Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier
19.10.2018

Architektonische Besonderheit unter dicken Farbschichten


Sisyphusarbeit: Farbschichten dokumentieren. © Hagenbeck

Das Zwischenergebnis bei der Untersuchung des Jugendstiltores förderte eine kleine Sensation zutage. Unter einer gut einen halben Zentimeter dicken Schicht aus 15 bis 17 verschiedenen Farbschichten wurde die ursprüngliche Gestaltung gefunden. Sie war in Form eines Baus aus Sandsteinquadern. Eine Überraschung für das Denkmalschutzamt und die Restauratorin.

Wir haben unglaublich viele Farbschichten gefunden“, sagt Katrin Meyer vom Denkmalschutzamt. Zwischen 15 und 17 unterschiedliche Schichten konnten freigelegt und dokumentiert werden. „Die ursprüngliche Putzgestaltung hatte eingeritzte Fugen, die einen Sandsteinbau imitierten“, erklärt die Restauratorin Christiane Maier. Diese Gestaltung ist typisch für das 19. Jahrhundert. Mit den bunt durchgefärbten Putzen wurden die Bauten damals veredelt. 

Um den Zustand der Erbauungszeit und die Natursteinanmutung wiederherzustellen, muss ein sehr großer Aufwand betrieben werden. Zunächst müssen alle alten Farbschichten vorsichtig entfernt werden, damit sich dort kein Wasser sammeln und weitere Schäden verursachen kann. Katrin Meyer: „Es ist schön, dass das Tor über die lange Zeit gepflegt wurde. Jedoch waren die Methoden, die angewendet wurden, nicht immer die geeignetsten. Heute stellt man fest, dass diese Methoden das Bauwerk teilweise nachhaltig geschädigt haben.“ Hauptsächlich Feuchtigkeit hat dem Gemäuer und dem Metall zugesetzt und es teilweise schwer geschädigt. Doch die Restauratoren werden gemeinsam mit Maurern und Schlossern daran arbeiten.

Obwohl das historische Jugendstiltor für die Zeit der Bauarbeiten komplett eingerüstet ist, ist ein Hindurchgehen der Tierpark-Besucher zu jeder Zeit möglich.