Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier
07.07.2017

Hier ist der Bison-Kindergarten


© Hagenbeck

Wenn sie schlafen, wirken die drei Kälbchen im flauschigen, orangefarbenen Fell fast wie Plüschtiere. Aber wehe, sie wachen auf und beginnen im Gehege herumzutollen. Dann zeigt sich, wieviel Kraft bereits in kleinen Bisons steckt. Noch ist das Fell der Jungtiere hell. Erst mit der Zeit verfärbt es sich dunkelbraun und erreicht im Winter eine Länge von bis zu 50 Zentimetern. Damit sind erwachsene Tiere optimal vor Kälte geschützt und halten Temperaturen bis minus 40 Grad stand. Zwischen den großen, dunklen und stämmigen Familienmitgliedern sind die drei zierlichen, orangebraunen Jungtiere gut zu erkennen.

Etwa neun Monate haben die Bisonmütter Nimoe, Tipi und Nevada ihre Kälber ausgetragen. Ungefähr 30 Kilogramm wogen die Kleinen bei ihrer Geburt am 18. und 27.April sowie am 2. Juli und sie waren nicht höher als ein Schäferhund. Im Tierpark Hagenbeck erblicken jedes Jahr mehrere Bisonkälber das Licht der Welt. Ein Jahr lang werden die Kälber gesäugt und sind mit zwei bis drei Jahren selbst geschlechtsreif.

Prärie-Bisons sind eine Wildrinderart, die in der nordamerikanischen Steppe beheimatet sind. Eine Schätzung ergab, dass 
um 1700 noch sechzig Millionen Bisons durch die offene Prärie zogen. Im Jahr 1889 lebten davon nur noch 835 Tiere!
Durch Schutzmaßnahmen hat sich der Bestand dieser beeindruckenden Tiere wieder erholt. Auch in Tierparks lassen
sich Bisons erfolgreich züchten. Trotz ihrer massigen Gestalt sind sie erstaunlich schnell und von großer Ausdauer.
Wenn ein Bison in die Enge getrieben wird, greift es blitzschnell an – bei einem Gewicht von bis zu 1.000 Kilogramm eine
nicht zu unterschätzende Gefahr. Rangordnungskämpfe der Bullen enden oft tödlich.