Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier
30.08.2017

Leoparden Mor und Sian haben erstmals Nachwuchs


© Detlev Stennzel

© Hagenbeck

Am Sonntag dem 30. Juli, ist ein Nordchinesischer Leopard zur Welt gekommen. Für die fünfjährige Mutter Mor ist es der erste Wurf. 

Mit dem einzelnen Jungtier zeigt die Leopardin, welche Muttertalente in ihr stecken. Ganz entspannt liegt sie mit dem Nachwuchs zusammen in der Wurfbox, während Vater Sian sich allein im großen Außengehege aufhält. Nach sechs Wochen wurde die erste Impfung vorgenommen - Hierbei wurde festgestellt: der kleine Leopard ist ein Männchen und soll Ju-long heißen, das bedeutet "so mutig wie ein Drache".

Bis Mutter und Kind im Außengehege zu sehen sind, werden noch ein paar Wochen vergehen. Inzwischen haben Besucher jedoch die Gelegenheit, sich das Geschehen in der Wurfbox per Liveübertragung von der Baby-Cam anzusehen. Der Monitor steht direkt am Leopardengehege.

Info:
Leopardin Mor ist im August 2012 im Tierpark Berlin geboren. Seit dem 23. Dezember 2015 lebt die Katze in Hamburg. Der Kater Sian stammt aus dem Tierpark Cottbus. Dort wurde er im Juni 2015 geboren.

Wissenswertes über Leoparden:
Leoparden leben in vielen Unterarten in Afrika und Asien. Der Nordchinesische Leopard gehört zu den am stärksten bedrohten Unterarten. In der Wildbahn lauern Nordchinesische Leoparden, durch ihr Fell gut getarnt, in der Nähe von Wasserlöchern und Wildwechseln auf einem Baum. Von dort aus greifen sie ihre Beute und töten sie durch einen gezielten Biss in den Nacken oder in die Kehle. Anders als ihre Afrikanischen Verwandten verstecken sie ihren „Vorrat“ nicht auf Bäumen. Darauf können sie verzichten, da es in ihrem Lebensraum keine Hyänen und Löwen gibt, die ihnen den Fang streitig machen könnten. Nordchinesische Leoparden legen ihre Beutereste in Felsnischen oder unter umgestürzte Bäume und tarnen sie mit Blättern oder Schnee, denn Greifvogel oder Krähen kommen sonst als Futter-Diebe in Frage. Der Tierpark Hagenbeck hat für die Zuchtkoordination in Europa die Führung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) übernommen.