Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier
30.10.2013

Einsatz völlig neuer Technik im Mangroven-Becken


© Toni Gunner

© Hagenbeck

Seit Anfang der Woche werden im Tropen-Aquarium die ersten Arbeiten für eine grundlegende Neuerung durchgeführt. Besucher, die vor dem Becken mit den Mangrovenbäumen standen, haben es bereits bemerkt: Die Fische sind weg. Argus- und Kugelfische, Schützenfische und Schlammspringer verbringen die kommenden Wochen hinter den Kulissen. Wenn sie in der dritten Novemberwoche wieder einziehen, ist ihr Zuhause technisch ganz neu aufgestellt.

Diese Umbaumaßnahme wurde notwendig, weil die Bewohner des Beckens eigentlich im Brackwasser leben. Das ist eine Mischung aus Salz- und Süßwasser. Da dieses Biotop sich aber mit dem Rundpanorama einen Stock tiefer und dem Großen Hai-Atoll den gleichen Salzwasserkreislauf teilt, war es bislang kaum möglich, die natürliche Wasserzusammensetzung nachzuahmen.

Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquariums, hat eine völlig neue Idee entwickelt, um Ebbe und Flut sowie die darin entstehenden Wellenbewegungen und die Brackwassermischung zu gestalten. Zunächst erhält das Becken einen eigenen Wasserkreislauf. Das Wasser hat dann genau die Zusammensetzung, die die empfindlichen Bewohner brauchen. 

Ein Schwallwasserbehälter sorgt künftig dafür, dass die Wasserbewegung erhöht wird. Die Fische müssen - wie im Freiland auch - gegen die entstehende Strömung und den Wellensog ankämpfen. Dadurch bewegen sie sich viel mehr. Zusätzlich sorgt der Schwellwasserbehälter dafür, dass bei jeder seiner rhythmischen Entleerungen Sediment, das sich an der Einsichtscheibe absetzt, abgespült wird. Klare Sicht für menschliche Beobachter.

Der für Mangrovenwälder typische Überschwemmungsbereich bleibt erhalten, seine Funktion wird aber deutlich verbessert. Das ist der Ort, an dem sich vor allem die Schlammspringer aufhalten. Diese aparten Wesen leben amphibisch. Sie können mit ihren Kiemen sowohl unter Wasser atmen, wie sich an Land aufhalten und fortbewegen.