Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier

Arche Hagenbeck

Das Tropen Aquarium Hagenbeck beteiligt sich an Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen (EEP). Diese Programme wurden eingerichtet, um Tierarten, die akut von der Ausrottung bedroht sind in zoologischen Gärten zu erhalten, damit sie zu einem späteren Zeitpunkt ausgewildert werden können. Deshalb geht es darum, die Tiere so nachzuzüchten, dass sie sich von der wilden Population nicht unterscheiden. Das bedeutet: Inzucht, der Verlust der genetischen Vielfalt und unnatürliche Selektion sollen vermieden werden. Der Zucht-Koordinator jeder einzelnen Tierart muss also wissen, wer mit wem verwandt ist und er muss klären, welche Tiere sich fortpflanzen dürfen. Daher bekommt jedes Tier einen Mikrochip und sein „Stammbaum“ ist in den Zuchtbüchern vermerkt. Anhand der Abstammung und anderer genetischer Faktoren wird im EEP festgelegt, welches Tier für Nachwuchs sorgen soll. Um möglichst Erfolg versprechende Paarungen zu bekommen, müssen die Tierparks daher Tiere, die an EEPs teilnehmen, auch untereinander austauschen.

Das Tropen-Aquarium Hagenbeck beteiligt sich an folgenden EEPs:

  • Zebrahai
  • Gila-Krustenechse 
© Hagenbeck

Für bedrohte Tierarten, für die es noch keine speziellen Zuchtprogramme gibt, müssen trotzdem alle wichtigen Daten gesammelt werden. Das passiert europaweit durch das Europäische Zuchtbuch (ESB). Die Daten werden jährlich neu erfasst. 

Für folgende im Tropen-Aquarium Hagenbeck lebende Tiere existiert ein Europäisches Zuchtbuch (ESB):

  • Katta 
  • Amboina-Scharnierschildkröte 
  • Gefleckter Adlerrochen