Schnellinfos

Bienvenue à Hambourg – neues Ottermännchen kommt aus Frankreich

Pequeno heißt der neue Riesenottermann aus dem ZooParc Beauval. Direkt nach der Ankunft in Hamburg untersuchte der achtjährige Riesenotter seine neue Umgebung ausgiebig und lernte auch seine zukünftige Partnerin Naipi kennen. Nach zögerlichen Annäherungsversuchen am Schmusegitter und einer mehrstündigen Erholungsphase für den neuen Ottermann traf Pequeno seine Artgenossin nach nur wenigen Tagen richtig.

„Die Zusammenführung der beiden Otter lief wunderbar", erinnert sich Dr. Michael Flügger, Tierarzt bei Hagenbeck. „Die Tiere haben sich beschnuppert, sind direkt zusammen geschwommen und haben deutliches Interesse aneinander gezeigt. Nun hoffen wir auf Nachwuchs bei den Südamerikanischen Riesenottern."

Mit der Zucht der Riesenotter setzt sich Hagenbeck für den Erhalt einer sehr bedrohten Tierart ein. Schon 1990 war der Tierpark Hagenbeck der erste zoologische Garten außerhalb Südamerikas, dem es gelang, Riesenotter zu züchten und für die Arterhaltung an adere Zoos abzugeben. Seitdem erblickten zahlreiche Riesenotter-Jungtiere in Hamburg das Licht der Welt. Mit einer Länge von zwei Metern (davon 70 cm Schwanz) und einem Gewicht über 20 Kilogramm sind sie mit Abstand die größten im Süßwasser lebenden Otter.
Die geselligen Wassermarder gehören zu den seltensten Großsäugetieren unserer Erde. Sie leben an den Flüssen der südamerikanischen Tropenwälder. Da der Mensch diese Flüsse sehr stark als Wasserstraßen nutzt, ziehen sich die sensiblen Riesenotter zurück, ihr Lebensraum verkleinert sich stetig. Ebenso ist das Goldwaschen ein großes Problem für die Tiere, da hierfür Quecksilber genutzt wird, welches die Otter durch den Verzehr der Fische in sich aufnehmen und erkranken.
Riesenotter haben ein hoch entwickeltes Sozialverhalten. Die Tiere gehen gemeinsam auf die Jagd nach Fischen. Im Spanischen nennt man die schnellen Schwimmer deshalb auch „Lobos de río" – Wölfe der Flüsse. Im Gegensatz zu den entfernt verwandten europäischen Fischottern sind die Riesenotter tagaktiv und gesellig.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nachwuchs bei den Kurzkrallenottern im Orang-Utan-Haus

Drei junge Kurzkrallenotter toben seit Anfang der Woche durch das Orang-Utan-Haus. In den vergangenen Wochen blieben die Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Wurfhöhle, erst jetzt wagte sich Familie Kurzkrallenotter in den Wassergraben rund um die Insel der Menschenaffen. Selbstbewusst begannen die kleinen Raubtiere sofort damit, ihre deutlich größeren Mitbewohner zu ärgern, indem sie ihnen ihr Futter vor der Nase wegschleppten.
Mehr erfahren

Das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp ist seit dem 10. Oktober 2021 geschlossen

Seit dem 10. Oktober 2021 ist das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp gschlossen.
Hier finden Sie alle wichtigen Hinweise für Ihren Besuch im Tropen-Aquarium.
Mehr erfahren

Neue Außenanlage für Hagenbecks Tamarine - Mit einem Sprung bei den Besuchern

Über ein dickes Tau gelangen die Kaiserschnurrbart-Tamarine in ihre neue Außenanlage. Blitzschnell springen die wendigen Äffchen von Ast zu Ast, klettern bis in die Wipfel der Bäume und fangen hier mit Begeisterung Insekten – zur Freude der staunenden Besucher, die das muntere Treiben aus nächster Nähe beobachten können.
Mehr erfahren

Orang-Utan-Weibchen Toba verstorben

In der Nacht zum 4. September ist unser Sumatra Orang-Utan-Weibchen Toba nach langer Krankheit gestorben. Sie befand sich seit mehreren Wochen in Behandlung, dennoch ging es ihr trotz intensiver Mühe aller beteiligten Tierpfleger und Zootierärzte immer schlechter.
Mehr erfahren

Versteckt, scheu, unscheinbar aber dennoch tierisch spannend

Oft sind es die imposanten und auffälligen Tiere, die unsere Besucher bei ihren Hagenbeck-Spaziergängen sehen wollen. Doch gerade die kleinen und eher unscheinbaren Tiere bieten viel Potenzial für interessante und spannende Geschichten.

 

Mehr erfahren