Schnellinfos

Eiskalte Abwechslung bei sommerlichen Temperaturen

Abwechslung spielt im Tierpark-Alltag eine enorme Rolle. Damit sich die mehr als 1.400 Tiere im Tierpark wohlfühlen, lassen sich die Tierpfleger immer wieder etwas Neues einfallen. „Im Freiland sind Tiere besonderen Reizen und Herausforderungen ausgesetzt. Sei es durch die Nahrungssuche oder die Bedrohung durch Raubtiere. Durch unterschiedliche Angebote werden die Tiere bei Hagenbeck gefördert und beschäftigt. So entsteht viel Abwechslung und keine Langeweile. Die Verhaltensanreicherung, auch Behavioral Enrichment genannt, ist ein ganz wichtiges Element moderner Zootierhaltung", weiß Dr. Adriane Prahl, Zootierärztin bei Hagenbeck.

Gerade bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad Celsius bieten sich eisige Beschäftigungsangebote an. So freuten sich die beiden stattlichen Kamtschatka-bären Mascha und Leonid heute über aufwendig drapierte Eisbomben in den Bäumen, bei denen die Bären Ausdauer und Tatzengefühl beweisen mussten, um an die kühle Erfrischung zu gelangen. „Unsere Bären haben ein gutes Näschen und finden meist schnell die versteckten Leckereien im Gehege. Eisbomben in luftiger Höhe kannten die Raubtiere noch nicht und haben diese ganz neue Abwechslung sichtlich genossen", so Reviertierpfleger Tobias Taraba.

Bei den Alpakas wurde tierische Beschäftigung in Form von kühlem Nass von oben angeboten. Der in der Mitte der Anlage platziere Rasensprenger sorgte erst für kurzes Zögern, aber dann sogar für Freudensprünge bei den gutmütigen Andenkamelen, die sich direkt unter den Sprenger stellten oder setzten. Auch die Jungtiere zeigten sich neugierig und verweilten unter der Beregnungsanlage.

Mini-Eisbomben mit Beeren und Rosinen warteten in der zusätzlich angelegten Matschepfütze darauf, von den Pinselohrschweinen ganz nach Schweinemanier aus dem Matsch gerüsselt zu werden. Mit einer von den Tierpflegern gebastelten und für Schweine schmackhaften Giraffe aus Petersilienschwanz, Bambusbeinen und Melonenkopf sind die Schweine noch den ganzen Tag beschäftigt.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nikolaus bei den Tigerjungtieren

Für noch mehr Abwechslung im Tigergehege besuchte der Nikolaus die vierköpfige Tigerfamilie und brachte schmackhafte Überraschungen mit. Tigervater Yasha schnappte sich einen mit Rindfleisch gefüllten Jutesack und machte es sich in seiner Höhle gemütlich, ebenso wie Mutter Maruschka, die sich einen Sack in ihr Maul nahm und am Rand des Geheges sicherte.
Mehr erfahren

Walrossdame Ninotschka auf Liebesurlaub in Hamburg

Ende November reiste Walrossdame Ninotschka aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza in Begleitung ihrer Tierpflegerin nach Hamburg. Ziel des Transportes ist die erfolgreiche Paarung mit Hagenbecks Walrossbullen Odin, dem einzigen Zuchtbullen in ganz Europa.
Mehr erfahren

Hagenbeck freut sich über Leopardennachwuchs

Der Nordchinesische Leopard ist eine der am stärksten gefährdeten Leoparden-Unterarten weltweit. Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese Leopardenart verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Raubkatzen zu erhalten. Die Jungtiere sind jetzt über einen Monitor zu sehen.
Mehr erfahren

Hagenbeck schult Einsatzkräfte und Notfallmediziner im Umgang mit Gefahrtieren

Nicht selten kommt es vor, dass exotische Tiere im Reisegepäck oder Supermarkt auftauchen oder es zu Unfällen mit Gefahrtieren im eigenen Haushalt kommt. Dann sind Ärzte und Einsatzkräfte gefordert, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen.
Mehr erfahren

Austausch für den Artenschutz

Bereits zum achten Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und dass innerhalb von fünf Jahren. Jetzt wurden Tiere nach Belgien abgegeben.
Mehr erfahren