Schnellinfos

Eiskalte Abwechslung bei sommerlichen Temperaturen

Abwechslung spielt im Tierpark-Alltag eine enorme Rolle. Damit sich die mehr als 1.400 Tiere im Tierpark wohlfühlen, lassen sich die Tierpfleger immer wieder etwas Neues einfallen. „Im Freiland sind Tiere besonderen Reizen und Herausforderungen ausgesetzt. Sei es durch die Nahrungssuche oder die Bedrohung durch Raubtiere. Durch unterschiedliche Angebote werden die Tiere bei Hagenbeck gefördert und beschäftigt. So entsteht viel Abwechslung und keine Langeweile. Die Verhaltensanreicherung, auch Behavioral Enrichment genannt, ist ein ganz wichtiges Element moderner Zootierhaltung", weiß Dr. Adriane Prahl, Zootierärztin bei Hagenbeck.

Gerade bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad Celsius bieten sich eisige Beschäftigungsangebote an. So freuten sich die beiden stattlichen Kamtschatka-bären Mascha und Leonid heute über aufwendig drapierte Eisbomben in den Bäumen, bei denen die Bären Ausdauer und Tatzengefühl beweisen mussten, um an die kühle Erfrischung zu gelangen. „Unsere Bären haben ein gutes Näschen und finden meist schnell die versteckten Leckereien im Gehege. Eisbomben in luftiger Höhe kannten die Raubtiere noch nicht und haben diese ganz neue Abwechslung sichtlich genossen", so Reviertierpfleger Tobias Taraba.

Bei den Alpakas wurde tierische Beschäftigung in Form von kühlem Nass von oben angeboten. Der in der Mitte der Anlage platziere Rasensprenger sorgte erst für kurzes Zögern, aber dann sogar für Freudensprünge bei den gutmütigen Andenkamelen, die sich direkt unter den Sprenger stellten oder setzten. Auch die Jungtiere zeigten sich neugierig und verweilten unter der Beregnungsanlage.

Mini-Eisbomben mit Beeren und Rosinen warteten in der zusätzlich angelegten Matschepfütze darauf, von den Pinselohrschweinen ganz nach Schweinemanier aus dem Matsch gerüsselt zu werden. Mit einer von den Tierpflegern gebastelten und für Schweine schmackhaften Giraffe aus Petersilienschwanz, Bambusbeinen und Melonenkopf sind die Schweine noch den ganzen Tag beschäftigt.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tigerjungtiere jetzt für alle Besucher zu sehen

Als sich der Schieber in das Mutter-Kind-Gehege öffnete, schaute Tigermutter Maruschka skeptisch in die Welt. Zahlreiche Medienvertreter waren vor Ort und warteten auf den Moment, dass die Jungtiere das erste Mal Tierpark-Luft schnuppern. Doch die zwei Tigerkinder ließen auf sich warten und lugten nur ganz zögerlich ins Freie.
Mehr erfahren

Grund zur Freude - nach 15 Jahren das erste Mal Nachwuchs bei den Rotkehlspinten

Sie bringen Farbe in jede Umgebung, denn ihr Gefieder strahlt in den schillerndsten Farbtönen – Spinte. Rund 40 von ihnen fliegen durch die Tropenhalle des 8.000 Quadratmeter großen Tropen-Aquariums Hagenbeck, darunter Weißstirnspinte, Weißkehlspinte, Karminspinte und Rotkehlspinte.
Mehr erfahren

Eiskalte Abwechslung bei sommerlichen Temperaturen

Im Freiland sind Tiere besonderen Reizen und Herausforderungen ausgesetzt. Sei es durch die Nahrungssuche oder die Bedrohung durch Raubtiere. Durch unterschiedliche Angebote werden die Tiere bei Hagenbeck gefördert und beschäftigt. So entsteht viel Abwechslung und keine Langeweile. Die Verhaltensanreicherung, auch Behavioral Enrichment genannt, ist ein ganz wichtiges Element moderner Zootierhaltung.
Mehr erfahren

Einblick in die Kinderstube der Tigerjungtiere

Seit heute können alle Besucher die beiden Tigerjungtiere über einen Monitor am Besucherweg beobachten – in Echtzeit und in Farbe. Die erste Zeit nach der Geburt verbringt Tigermutter Maruschka mit ihrem Nachwuchs in aller Stille und der Abgeschiedenheit der Wurfbox im Tigerhaus, um die Mutter-Kind-Bindung zu festigen.
Mehr erfahren

Hagenbeck trauert um Bulle Raj

Mit großer Bestürzung müssen wir den Tod unseres vierjährigen Elefantenbullen Raj, welcher am 05.05.2018 geboren wurde, bekannt geben. Die nicht seltene Viruserkrankung Elefanten-Herpes EEHV (Elephant Endotheliotropic Herpes Virus) hat bereits in vielen Zoos zu erschütternden Todesfällen bei Elefanten-Jungtieren geführt.
Mehr erfahren