Schnellinfos

Hagenbecks Orang-Männchen Batak macht Urlaub in Stuttgart

Viereinhalb Jahre lang lebte Orang-Utan-Männchen Batak im Tierpark Hagenbeck und führte den Zuchterfolg herbei, auf den Hagenbecks Tierärzte und -pfleger zuvor Jahre lang vergeblich gehofft hatten.

„Im August 2017 hatten wir Batak aus dem Leipziger Zoo zu uns geholt, weil unser Zuchtmännchen Tuan sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht für unsere Weibchen interessierte. Eine richtige Entscheidung, denn mit Erreichen der Geschlechtsreife führte Batak einen doppelten Zuchterfolg herbei: Sowohl Tuan als auch Batak haben inzwischen für Nachwuchs gesorgt", erklärt Dr. Guido Westhoff, Zoologischer Direktor des Tierpark Hagenbeck.

Mit zwei Jungtieren und zwei geschlechtsreifen Männchen hatte sich die Situation in der Orang-Utan-Gruppe im Laufe des vergangenen Jahres allerdings verändert. Auf lange Sicht kann nur ein dominantes Männchen in der Orang-Utan-Gruppe leben und die Wahl fiel auf Tuan. „Tuan ist uns nicht nur sehr ans Herz gewachsen, er ist auch ein sehr ruhiger und umgänglicher Affe, der die Gruppe harmonischer anführt, als der deutlich jüngere und impulsivere Batak es könnte", so die Erklärung des Zoologischen Direktors. Aus diesem Grund reiste der zwölf Jahre alte Orang-Utan Mitte Januar von Hamburg in die baden-württembergische Hauptstadt. Dort soll er die Chance bekommen, sich mit Caro und Moni, den beiden älteren Orang-Utan-Weibchen der Wilhelma in Stuttgart, ein Gehege zu teilen.

„Der Transport ist gut verlaufen", sagt Kerstin Ludmann, Wilhelma-Kuratorin für Menschenaffen. „Jetzt soll Batak in sicherem Abstand schrittweise erste Kontakte durch Hören, Riechen und Sehen mit Caro und Moni aufnehmen, bevor wir versuchen, alle drei Tiere zusammenzulassen."
„Wir sind dankbar, dass die Wilhelma unserem Orang-Utan vorläufig Obhut gewährt, während wir für Batak eine langfristige Lösung gemeinsam mit dem Europäischen Zuchtkoordinator suchen. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den Zoos und Tierparks innerhalb Deutschlands und des europäischen Raumes ist und wie gut sie funktioniert", erklärt Dr. Dirk Albrecht, Geschäftsführer des Tierpark Hagenbeck.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nikolaus bei den Tigerjungtieren

Für noch mehr Abwechslung im Tigergehege besuchte der Nikolaus die vierköpfige Tigerfamilie und brachte schmackhafte Überraschungen mit. Tigervater Yasha schnappte sich einen mit Rindfleisch gefüllten Jutesack und machte es sich in seiner Höhle gemütlich, ebenso wie Mutter Maruschka, die sich einen Sack in ihr Maul nahm und am Rand des Geheges sicherte.
Mehr erfahren

Walrossdame Ninotschka auf Liebesurlaub in Hamburg

Ende November reiste Walrossdame Ninotschka aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza in Begleitung ihrer Tierpflegerin nach Hamburg. Ziel des Transportes ist die erfolgreiche Paarung mit Hagenbecks Walrossbullen Odin, dem einzigen Zuchtbullen in ganz Europa.
Mehr erfahren

Hagenbeck freut sich über Leopardennachwuchs

Der Nordchinesische Leopard ist eine der am stärksten gefährdeten Leoparden-Unterarten weltweit. Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese Leopardenart verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Raubkatzen zu erhalten. Die Jungtiere sind jetzt über einen Monitor zu sehen.
Mehr erfahren

Hagenbeck schult Einsatzkräfte und Notfallmediziner im Umgang mit Gefahrtieren

Nicht selten kommt es vor, dass exotische Tiere im Reisegepäck oder Supermarkt auftauchen oder es zu Unfällen mit Gefahrtieren im eigenen Haushalt kommt. Dann sind Ärzte und Einsatzkräfte gefordert, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen.
Mehr erfahren

Austausch für den Artenschutz

Bereits zum achten Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und dass innerhalb von fünf Jahren. Jetzt wurden Tiere nach Belgien abgegeben.
Mehr erfahren