Schnellinfos

Versteckt, scheu, unscheinbar aber dennoch tierisch spannend

Oft sind es die imposanten und auffälligen Tiere, die unsere Besucher bei ihren Hagenbeck-Spaziergängen sehen wollen. Doch gerade die kleinen und eher unscheinbaren Tiere bieten viel Potenzial für interessante und spannende Geschichten.

So wie der Kleine Panda Ying, der meist hoch oben, eingerollt zu einer kuscheligen roten Kugel, in den Baumwipfeln sitzt und selbst zur Fütterungszeit seinen Baumstamm nur sehr zögerlich hinunterklettert. Dies ist ihm durch seine behaarten Sohlen, die ihn auch vor Kälte in seiner Heimat, dem Himalaya schützen, gefahrlos möglich.
Der 13-jährige Ying und seine ein Jahr ältere Partnerin Zanda sind Stellvertreter ihrer Art, die aufgrund von Wilderei und der Vernichtung des Lebensraumes von der IUCN (Weltnaturschutzunion) als stark gefährdet eingestuft sind. Rund 10.000 Exemplare leben schätzungsweise noch im Freiland.

Auch die Nimmersattstörche gehören eher zu den Tieren bei Hagenbeck, die meist im Vorbeigehen betrachtet werden. Anders als die Kleinen Pandas sind die Nimmersatte auf der Storchenwiese gut zu sehen. Optisch unterscheiden sich die Vögel von unseren einheimischen Weißstörchen durch ihr leicht rosagefärbtes Gefieder und den leuchtend orangefarbenen Schnabel. Das Herkunftsgebiet der Nimmersatte ist Afrika.
„Anders als ihr Name vermuten lässt, werden die Tiere zwar satt, sobald es Futter gibt, sind die Störche aber mit großem Appetit und sehr gierig dabei", weiß Jill Jensen, Tierpflegerin bei Hagenbeck.

Die dämmerungsaktiven Weißschwanz-Stachelschweine sind sehr friedliche aber schwer bewaffnete Tiere, die ihr Abwehrsystem – die Stacheln – nicht abschießen, sondern gezielt im Rückwärtsgang in ihre Feinde rammen. Mit ihren scharfen Zähnen knabbern die Nagetiere vorrangig an Pflanzenknollen, Wurzeln, Baumrinde und Früchten. „Nicht nur bei unseren Stachelschweinen lohnt es sich, stehen zu bleiben. Wer Geduld bei der Tierbeobachtung mitbringt, wird erstaunt sein, was sich in den Gehegen alles tut und wie vielfältig die Interaktion unter Hagenbecks tierischen Bewohnern ist", rät David Wittmann, Tierpfleger bei Hagenbeck.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nikolaus bei den Tigerjungtieren

Für noch mehr Abwechslung im Tigergehege besuchte der Nikolaus die vierköpfige Tigerfamilie und brachte schmackhafte Überraschungen mit. Tigervater Yasha schnappte sich einen mit Rindfleisch gefüllten Jutesack und machte es sich in seiner Höhle gemütlich, ebenso wie Mutter Maruschka, die sich einen Sack in ihr Maul nahm und am Rand des Geheges sicherte.
Mehr erfahren

Walrossdame Ninotschka auf Liebesurlaub in Hamburg

Ende November reiste Walrossdame Ninotschka aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza in Begleitung ihrer Tierpflegerin nach Hamburg. Ziel des Transportes ist die erfolgreiche Paarung mit Hagenbecks Walrossbullen Odin, dem einzigen Zuchtbullen in ganz Europa.
Mehr erfahren

Hagenbeck freut sich über Leopardennachwuchs

Der Nordchinesische Leopard ist eine der am stärksten gefährdeten Leoparden-Unterarten weltweit. Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese Leopardenart verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Raubkatzen zu erhalten. Die Jungtiere sind jetzt über einen Monitor zu sehen.
Mehr erfahren

Hagenbeck schult Einsatzkräfte und Notfallmediziner im Umgang mit Gefahrtieren

Nicht selten kommt es vor, dass exotische Tiere im Reisegepäck oder Supermarkt auftauchen oder es zu Unfällen mit Gefahrtieren im eigenen Haushalt kommt. Dann sind Ärzte und Einsatzkräfte gefordert, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen.
Mehr erfahren

Austausch für den Artenschutz

Bereits zum achten Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und dass innerhalb von fünf Jahren. Jetzt wurden Tiere nach Belgien abgegeben.
Mehr erfahren