Schnellinfos

Hagenbeck hilft: Studenten der Uni Hamburg im Tropen-Aquarium zu Gast

Mehr als 14.300 Tiere leben im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die meisten von ihnen teilen sich eine Biotopanlage mit anderen Tierarten und bilden Lebensgemeinschaften, wie sie auch im Freiland vorkommen. Diese Vergesellschaftungen spiegeln das natürliche Verhaltensmuster der Tiere wider. Die unmittelbaren Beobachtungen der Verhaltensweisen bilden somit die perfekte Ergänzung für den Theorieunterricht des Bachelorkurses Verhaltensökologie an der Universität Hamburg.

Neun Studenten waren Mitte Dezember im Tropen-Aquarium Hagenbeck zu Gast, um das Verhalten von mehr als 210 Tierarten genau zu studieren. Geführt wurde die Gruppe von Dr. Guido Westhoff, Zoologischer Direktor bei Hagenbeck. „Einmal im Jahr führe ich eine kleine Gruppe von Studenten durch unser Haus und bin immer ganz begeistert, wie interessiert die Studierenden sind. Ich beantworte ihre Fragen, wir stellen Hypothesen auf und diskutieren Sachverhalte, ein spannender Austausch mit dem Hagenbeck zur Wissensbildung der jungen Biologen beiträgt."

Dass die Nilkrokodile durch intensives Training auf ihre Namen hören, war für alle Teilnehmer gleichermaßen faszinierend. „Ich war zuvor noch nie im Tropen-Aquarium und bin von der Artenvielfalt sehr beeindruckt. Der Rundgang fühlt sich durch die offenen Anlagen und die zahlreichen Wohngemeinschaften viel echter an", meint Lia Ruhrus, Biologiestudentin an der Uni Hamburg, die das Wahlpflichtfach Verhaltensökologie gewählt hat.

Forschung und Lehre sind zwei wichtige Bestandteile der Bildungspartnerschaft zwischen der Uni Hamburg und Hagenbeck. Wissensvermittlung zu den Themen Tiermanagement und Tierbeschäftigung stehen dabei im Vordergrund. Jutta Schneider, Professorin für Verhaltensökologie an der Universität Hamburg, besucht bereits mehrere Jahre das Tropen-Aquarium Hagenbeck mit ihren Studenten und ist immer wieder erfreut, wie gut die Exkursion ankommt. „Es ist jedes Mal ein absolutes Highlight, da unsere Studenten durch die praxisnahen Erfahrungen das Gehörte viel besser verstehen. Dr. Westhoff stellt das biologische Fachwissen sehr anschaulich dar."

Erlebnisse mit allen Sinnen aber auch Lernen und Verstehen durch Beobachten – all das bieten Hagenbecks tierische Bewohner, die allen Besuchern zeigen, wie wertvoll und schützenswert unsere Erde ist.

 

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nikolaus bei den Tigerjungtieren

Für noch mehr Abwechslung im Tigergehege besuchte der Nikolaus die vierköpfige Tigerfamilie und brachte schmackhafte Überraschungen mit. Tigervater Yasha schnappte sich einen mit Rindfleisch gefüllten Jutesack und machte es sich in seiner Höhle gemütlich, ebenso wie Mutter Maruschka, die sich einen Sack in ihr Maul nahm und am Rand des Geheges sicherte.
Mehr erfahren

Walrossdame Ninotschka auf Liebesurlaub in Hamburg

Ende November reiste Walrossdame Ninotschka aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza in Begleitung ihrer Tierpflegerin nach Hamburg. Ziel des Transportes ist die erfolgreiche Paarung mit Hagenbecks Walrossbullen Odin, dem einzigen Zuchtbullen in ganz Europa.
Mehr erfahren

Hagenbeck freut sich über Leopardennachwuchs

Der Nordchinesische Leopard ist eine der am stärksten gefährdeten Leoparden-Unterarten weltweit. Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese Leopardenart verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Raubkatzen zu erhalten. Die Jungtiere sind jetzt über einen Monitor zu sehen.
Mehr erfahren

Hagenbeck schult Einsatzkräfte und Notfallmediziner im Umgang mit Gefahrtieren

Nicht selten kommt es vor, dass exotische Tiere im Reisegepäck oder Supermarkt auftauchen oder es zu Unfällen mit Gefahrtieren im eigenen Haushalt kommt. Dann sind Ärzte und Einsatzkräfte gefordert, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen.
Mehr erfahren

Austausch für den Artenschutz

Bereits zum achten Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und dass innerhalb von fünf Jahren. Jetzt wurden Tiere nach Belgien abgegeben.
Mehr erfahren