Schnellinfos

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher.  Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.

Die urzeitlichen und gepanzerten Tiere trotzen seit mehr als 450 Millionen Jahren allen Widrigkeiten der Evolution, sogar die Dinosaurier haben sie überlebt. Ihre Überlebensstrategie hat aber nicht nur mit dem harten Panzer der Tiere zu tun, sondern vielmehr mit ihrem Blut. Sobald gefährliche Keime mit dem Blut der Pfeilschwanzkrebse in Berührung kommen, werden sie von speziellen Zellen, den Amöbocyten isoliert und so außer Kraft gesetzt. Diese einzigartigen Abwehrzellen im Blut reagieren so sensibel auf Keime, dass sie heute weltweit eingesetzt werden, um Bakterien oder auch Krebszellen frühzeitig zu finden.

Optisch erinnern die Tiere an einen auf dem Meeresgrund liegenden Helm. Aufgrund ihrer Form werden sie auch Hufeisen-Krebse genannt. Aber auch Namen wie Königskrabbe oder Seemaulwurf sind für die Krebse geläufig, die eigentlich gar keine Krebse sind, sondern Urahnen von Spinnen und Skorpionen. Ihr langer und spitzer Schwanzstachel wird vorrangig zur Flucht eingesetzt und nicht, wie man annehmen könnte zur Abwehr. Um sich vor Feinden zu schützen, rollen sich Pfeilschwanzkrebse ein.

Als Lebensraum bevorzugen Pfeilschwanzkrebse flache Sandküsten tropischer Meere sowie sandigen und schlammigen Bodengrund. Bis in Tiefen von 50 Metern sind die Tiere anzutreffen. Zu ihrer Nahrung gehören am Boden lebende Muscheln und Weichtiere, die sie mithilfe ihrer fünf Beinpaare auf der Körperunterseite zum Mund führen. Im Ruhezustand graben sich die Tiere im Sand ein.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nachwuchs bei den Kurzkrallenottern im Orang-Utan-Haus

Drei junge Kurzkrallenotter toben seit Anfang der Woche durch das Orang-Utan-Haus. In den vergangenen Wochen blieben die Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Wurfhöhle, erst jetzt wagte sich Familie Kurzkrallenotter in den Wassergraben rund um die Insel der Menschenaffen. Selbstbewusst begannen die kleinen Raubtiere sofort damit, ihre deutlich größeren Mitbewohner zu ärgern, indem sie ihnen ihr Futter vor der Nase wegschleppten.
Mehr erfahren

Das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp ist seit dem 10. Oktober 2021 geschlossen

Seit dem 10. Oktober 2021 ist das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp gschlossen.
Hier finden Sie alle wichtigen Hinweise für Ihren Besuch im Tropen-Aquarium.
Mehr erfahren

Neue Außenanlage für Hagenbecks Tamarine - Mit einem Sprung bei den Besuchern

Über ein dickes Tau gelangen die Kaiserschnurrbart-Tamarine in ihre neue Außenanlage. Blitzschnell springen die wendigen Äffchen von Ast zu Ast, klettern bis in die Wipfel der Bäume und fangen hier mit Begeisterung Insekten – zur Freude der staunenden Besucher, die das muntere Treiben aus nächster Nähe beobachten können.
Mehr erfahren

Orang-Utan-Weibchen Toba verstorben

In der Nacht zum 4. September ist unser Sumatra Orang-Utan-Weibchen Toba nach langer Krankheit gestorben. Sie befand sich seit mehreren Wochen in Behandlung, dennoch ging es ihr trotz intensiver Mühe aller beteiligten Tierpfleger und Zootierärzte immer schlechter.
Mehr erfahren

Versteckt, scheu, unscheinbar aber dennoch tierisch spannend

Oft sind es die imposanten und auffälligen Tiere, die unsere Besucher bei ihren Hagenbeck-Spaziergängen sehen wollen. Doch gerade die kleinen und eher unscheinbaren Tiere bieten viel Potenzial für interessante und spannende Geschichten.

 

Mehr erfahren