Schnellinfos

Giraffe Layla gestorben

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 2019 starb unsere Rothschildgiraffe Layla (14) im Beisein des Bullen Chali (15). Beide Tiere hielten sich im Giraffenhaus auf, als die Tierpflegerin in der Futterkammer des Hauses einen dumpfen Aufprall hörte. Sie ging die wenigen Schritte bis zu den Boxen und fand Layla am Boden liegend vor. Die sofort herbeigerufene Tierärztin konnte Minuten später nur noch den Tod der Giraffe feststellen. Es gab keine äußeren Verletzungen.
Aufgrund der Feiertage stand kein Pathologe zur Verfügung, der näheres über die Todesursache hätte herausfinden können. Weil das tote Tier nicht tagelang in der Box liegen konnte, wurde auf eine pathologische Untersuchung verzichtet.
Layla wurde am 2. Februar 2006 in Hamburg geboren. Sie hat hier zwei Kälber zur Welt gebracht, die Bullen Tamu (16.4.2013) und Nakuru (10.4.2015). Der jüngste Nachwuchs hat durch ein unfreiwilliges Bad im Wassergraben des Außengeheges große Medienaufmerksamkeit auf sich gezogen. Die elegante Giraffendame wird uns sehr fehlen.

Lutz Schnier

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Erfolgreiche Nachzucht seltener Echsen

Bereits zum fünften Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und das innerhalb von drei Jahren. Die ersten Neujahrsechsen kamen am 1. Januar 2020 zur Welt, wenige Tage später folgten weitere Jungtiere, zur großen Freude aller Mitarbeiter im Tropen-Aquarium. Denn die als gefährdet eingestufte Krokodilschwanzechse kommt im Freiland nur noch mit zwei Populationen in eng begrenzten Arealen in China und Vietnam vor. Aktuell wird ihr Bestand auf rund 800 Tiere geschätzt.
Mehr erfahren

Neue Schlangenart bewohnt die Höhlenwelt

Sie sind klein, wunderschön gefärbt und wendig - Schildnasenkobras (Aspidelaps scutatus) bewohnen seit Kurzem das Giftschlangendorf im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die schnellen Schlangen mit dem gedrungenen Körper werden rund 60 Zentimeter lang.
Mehr erfahren

Feinschmecker und Futterspezialisten

Heute stand das Thema Futter ganz im Vordergrund im Tropen-Aquarium. Für jede Tierart gibt es einen eigenen Futterplan. Bei der Vielfalt der unterschiedlichen Geschmäcker ist das auch notwendig. „Allein in der Aquaristik verbrauchen wir rund 55 Kilogramm Futter pro Woche", berichtet Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquarium Hagenbeck. Hier sehen Sie das Video der Quallenfütterung.
Mehr erfahren

Pilotprojekt erfolgreich - Schlangen, Echsen und Amphibien in einer Anlage

Aus einer mutigen Entscheidung wurde eine gelungene Vergesellschaftung, die in der europäischen Zoo- und Aquarienlandschaft einzigartig ist. Arizona Bergkönigsnattern, Colorado Kröten, Chuckwalla und Gila-Krustenechsen bewohnen im Tropen-Aquarium Hagenbeck ab sofort eine gemeinsame Biotopanlage.

 

Mehr erfahren

Aufwendige Restaurierung hinter den Kulissen

2007 wurde das Tropen-Aquarium eröffnet. Seit zwölf Jahren hat sich an der Technik für den Seewasserkreislauf nichts geändert. Schritt für Schritt wird nun die komplette Anlage restauriert. Der aufwendige Umbau findet für die Besucher unbemerkt hinter den Kulissen statt.
Mehr erfahren