Schnellinfos

Neues Ottermännchen

Relativ gelassen und entspannt wirkte Ottermännchen Manu bei seiner Ankunft aus Leeuwarden. Hier lebte der fünfjährige Riesenottermann noch bis vor Kurzem. Nun ist sein neues Zuhause der Tierpark Hagenbeck.

Als Manu dann seine Transportbox verließ, packte den jungen Riesenottermann die Aufregung und er erkundete neugierig jeden Winkel im Otterhaus. Kein Millimeter durfte unentdeckt bleiben. Seine neue Partnerin Naipi verfolgte die Ankunft ihres Gefährten aus sicherer Distanz, begrüßte ihn aber mit laufen Rufen. Das erste Zusammentreffen beider Riesenotter fand dann bereits nach wenigen Minuten statt und verlief ausgesprochen harmonisch. Manu war sichtlich interessiert an seiner Partnerin und beschnupperte sie neugierig. Naipi, die das Otterhaus wie ihre Westentasche kennt, animierte Manu stetig, mit ins kühle Nass zu kommen und ganz nach Ottermanier ausgelassen zu tauchen und zu schwimmen. Nach kurzem Zögern folgte Manu ihr und die anfängliche Scheu, ins Wasser zu gehen, war verflogen. Nun hofft Hagenbeck auf Nachwuchs bei den Südamerikanischen Riesenottern, die stark gefährdet sind. Gäste können die beiden Otter bereits auf der Außenanlage, Gehege Nr. 13, beobachten.

Auf Empfehlung des Zuchtbuchkoordinators verließ der siebzehnjährige Riesenottermann Maku den Tierpark Hagenbeck, um in eine Seniorengruppe in den Bergzoo nach Halle zu gehen. Hier verbringt der betagte Ottermann seinen Lebensabend mit der dreizehnjährigen Otterdame Amana.

Sehen Sie hier das erste Zusammentreffen der beiden Riesenotter.

 

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren

Tierische Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen

Rasensprenger, Eisbomben, Erfrischungsbad – Die Tierpfleger im Tierpark lassen sich jede Menge spannender Ideen einfallen, um ihre Schützlinge bei schwül-warmen Temperaturen um die 30 Grad Celsius abzukühlen.
Mehr erfahren