Schnellinfos

Kleines Kalb mit großen Ohren

Er hat weiches braunes Fell, dunkle Knopfaugen, weiße Längsstreifen und auffällig große Ohren. Der kleine Große Kudu kam Ende August nach einer Tragzeit von rund 220 Tagen auf die Welt. Bereits nach kurzer Zeit stand die Antilope auf eigenen, noch wackeligen Beinen. Die erste Zeit verbringt das Jungtier, zur Festigung der Mutter-Kind-Bindung, mit Mama Nilaya im Kuduhaus. Doch schon in den kommenden Wochen wird der niedliche Bock in der Giraffen-Savanne unterwegs sein. Allerdings ist dann ein gutes Auge nötig, um das Kälbchen zu entdecken, denn Große Kudus sind Ablieger. Das bedeutet, dass die Mutter den Nachwuchs vorerst ausschließlich zu den fünf bis sechs Mahlzeiten am Tag ruft, während das Kalb in der restlichen Zeit an einem geschützten Platz ruhig wartet. Mit knapp vier Wochen läuft das Jungtier dann in der Herde mit.

Die Kälber werden ein gutes halbes Jahr lang gesäugt. Danach schmecken dann auch Blätter von Luzerne, Brennnesseln und Brombeeren. Etwa zwei Jahre – bis er ausgewachsen und zu einem stattlichen Kudubock herangewachsen ist – verbringt der junge Kudu nun an der Seite seiner Mutter. Stolze 250 Kilogramm wird er dann auf die Waage bringen und die typischen gedrehten Hörner tragen.

Die Heimat dieser beeindruckenden Antilopen sind die Savannengebiete Afrikas. Kudus sind sehr scheu. Mit ihren unübersehbaren Ohren nehmen sie verdächtige Geräusche selbst aus großer Entfernung wahr. Und obwohl der Bock noch sehr klein ist, zieren den Nachwuchs bereits auffällig große Ohren, ein typisches Merkmal dieser Kudu-Art.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck schließen ab dem 2.11.

Aufgrund der Verordnung des Hamburger Senats vom 30. Oktober 2020 müssen der Tierpark Hagenbeck sowie das Tropen-Aquarium ihre Tore ab Montag, den 2. bis zum 30. November 2020 leider wieder schließen.
Mehr erfahren

Genetisch wertvolle Leoparden aus Südkorea

Mit Bum-i und Max sind zwei genetisch besonders wertvolle Nordchinesische Leoparden aus dem fernen Südkorea nach Hamburg umgezogen. Der Tierpark Hagenbeck trägt eine große Verantwortung für diese seltene Leopardenunterart.
Mehr erfahren

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher. Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.
Mehr erfahren

Halloween-Frühstück für die Elefanten

Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für unsere jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.
Mehr erfahren

Zwergotterbabys zu sehen

Die Zeit hinter den Kulissen ist vorbei. Die Zwergotterjungtiere sind mittlerweile kräftig und fit genug, um ihre weitläufige Außenanlage im Orang-Utan-Haus zu erkunden. Hier können die munteren Drei zusammen mit ihren Eltern ab sofort beim Schwimmen durch den Wassergraben beobachtet werden.
Mehr erfahren