Schnellinfos

Babys mit Bart

Nach rund 140 Tagen Tragzeit kamen Anfang Januar zwei kleine Bartträger bei den Kaiserschnurrbart-Tamarinen zur Welt. Im Moment weichen die Zwei ihrem Papa nicht von der Seite und lassen sich vorzugsweise Huckepack durch das Gehege tragen. Nach etwa drei Monaten sind sie entwöhnt und mit dem zweiten Lebensjahr werden sie geschlechtsreif.
Ihren Namen verdanken die Tiere ihrem „Kaiser-Wilhelm-Bart" - einem langen weißen Schnurrbart, der weit über ihr Gesicht hinaus ragt und sich an den Enden nach unten zwirbelt.

Die charismatischen kleinen Affen, die eine Körperlänge von rund 26 Zentimetern und ein Gewicht von knapp 450 Gramm erreichen, stammen aus den Regenwäldern des südwestlichen Amazonasbeckens. Hier halten sie sich in den höheren Baumschichten von etwa zehn Metern auf. Die geschickten Kletterer sind Allesfresser, die sich hauptsächlich von Früchten und Insekten aber auch hin und wieder von kleinen Wirbeltieren ernähren. Im Tierpark Hagenbeck aber benehmen sie sich wie kleine Gourmets und Leckermäuler, denn am liebsten fressen sie süße Bananen und reife Trauben. Damit die Ernährung trotzdem ausgewogen ist, gibt es zum Frühstück erst einmal Gemüse und Getreide wie Rote Beete, Gurke, Möhre, Kohlrabi, Kartoffel und gekochten Reis. Heuschrecken und Rindfleisch stehen jeden zweiten Tag auf dem Speiseplan. Durch die gesunde Nahrung und das Fehlen von Feinden wie Greifvögeln und Schlangen, können die Äffchen im Tierpark bis zu 20 Jahre alt werden, rund fünf Jahre älter als in freier Wildbahn, wo die Art als gefährdet gilt.

Der Tierpark Hagenbeck beteiligt sich an dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für die Kaiserschnurrbart-Tamarine und leistet damit einen wichtigen Beitrag um diese Art zu erhalten.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck schließen ab dem 2.11.

Aufgrund der Verordnung des Hamburger Senats vom 30. Oktober 2020 müssen der Tierpark Hagenbeck sowie das Tropen-Aquarium ihre Tore ab Montag, den 2. bis zum 30. November 2020 leider wieder schließen.
Mehr erfahren

Genetisch wertvolle Leoparden aus Südkorea

Mit Bum-i und Max sind zwei genetisch besonders wertvolle Nordchinesische Leoparden aus dem fernen Südkorea nach Hamburg umgezogen. Der Tierpark Hagenbeck trägt eine große Verantwortung für diese seltene Leopardenunterart.
Mehr erfahren

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher. Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.
Mehr erfahren

Halloween-Frühstück für die Elefanten

Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für unsere jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.
Mehr erfahren

Zwergotterbabys zu sehen

Die Zeit hinter den Kulissen ist vorbei. Die Zwergotterjungtiere sind mittlerweile kräftig und fit genug, um ihre weitläufige Außenanlage im Orang-Utan-Haus zu erkunden. Hier können die munteren Drei zusammen mit ihren Eltern ab sofort beim Schwimmen durch den Wassergraben beobachtet werden.
Mehr erfahren