Schnellinfos

Babys mit Bart

Nach rund 140 Tagen Tragzeit kamen Anfang Januar zwei kleine Bartträger bei den Kaiserschnurrbart-Tamarinen zur Welt. Im Moment weichen die Zwei ihrem Papa nicht von der Seite und lassen sich vorzugsweise Huckepack durch das Gehege tragen. Nach etwa drei Monaten sind sie entwöhnt und mit dem zweiten Lebensjahr werden sie geschlechtsreif.
Ihren Namen verdanken die Tiere ihrem „Kaiser-Wilhelm-Bart" - einem langen weißen Schnurrbart, der weit über ihr Gesicht hinaus ragt und sich an den Enden nach unten zwirbelt.

Die charismatischen kleinen Affen, die eine Körperlänge von rund 26 Zentimetern und ein Gewicht von knapp 450 Gramm erreichen, stammen aus den Regenwäldern des südwestlichen Amazonasbeckens. Hier halten sie sich in den höheren Baumschichten von etwa zehn Metern auf. Die geschickten Kletterer sind Allesfresser, die sich hauptsächlich von Früchten und Insekten aber auch hin und wieder von kleinen Wirbeltieren ernähren. Im Tierpark Hagenbeck aber benehmen sie sich wie kleine Gourmets und Leckermäuler, denn am liebsten fressen sie süße Bananen und reife Trauben. Damit die Ernährung trotzdem ausgewogen ist, gibt es zum Frühstück erst einmal Gemüse und Getreide wie Rote Beete, Gurke, Möhre, Kohlrabi, Kartoffel und gekochten Reis. Heuschrecken und Rindfleisch stehen jeden zweiten Tag auf dem Speiseplan. Durch die gesunde Nahrung und das Fehlen von Feinden wie Greifvögeln und Schlangen, können die Äffchen im Tierpark bis zu 20 Jahre alt werden, rund fünf Jahre älter als in freier Wildbahn, wo die Art als gefährdet gilt.

Der Tierpark Hagenbeck beteiligt sich an dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für die Kaiserschnurrbart-Tamarine und leistet damit einen wichtigen Beitrag um diese Art zu erhalten.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren

Tierische Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen

Rasensprenger, Eisbomben, Erfrischungsbad – Die Tierpfleger im Tierpark lassen sich jede Menge spannender Ideen einfallen, um ihre Schützlinge bei schwül-warmen Temperaturen um die 30 Grad Celsius abzukühlen.
Mehr erfahren