Schnellinfos

Neue Langschnäbel auf der Storchenwiese

Zwei neuen Nimmersatte (Mycteria ibis) haben ihr neues Zuhause im Tierpark Hagenbeck bezogen und erkunden gelassen ihre neue Umgebung auf der Storchenwiese. Insgesamt leben mit den beiden Neuzugängen, die aus Beekse Bergen aus den Niederlanden kommen, sechs Nimmersatte im Tierpark.
Nimmersatte gehören zu den Störchen und werden rund einen Meter groß. Ihre Heimat ist Afrika, vom Senegal und Sudan bis zum Kap von Südafrika. Als Lebensraum dienen den Tieren flache Küsten- und Binnengewässer, wo der Nimmersatt auf Sandbänken und im Flachwasser nach Nahrung sucht. Zu seiner Nahrung zählen Fische, Amphibien, Reptilien und Wasserinsekten. Um an die Nahrung zu kommen, taucht der Nimmersatt seinen langen Schnabel weit in das Wasser und stochert im Bodenschlamm umher. Nimmersatte haben ein besonderes Brutverhalten, sie brüten in Kolonien auf Bäumen. Hier legen die Weibchen meist zwei bis fünf Eier, aus denen nach rund 30 Tagen die Jungvögel schlüpfen.

Im Tierpark Hagenbeck lebt der Nimmersatt zusammen mit seinen engen Verwandten, den Sattel- und Weißstörchen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck schließen ab dem 2.11.

Aufgrund der Verordnung des Hamburger Senats vom 30. Oktober 2020 müssen der Tierpark Hagenbeck sowie das Tropen-Aquarium ihre Tore ab Montag, den 2. bis zum 30. November 2020 leider wieder schließen.
Mehr erfahren

Genetisch wertvolle Leoparden aus Südkorea

Mit Bum-i und Max sind zwei genetisch besonders wertvolle Nordchinesische Leoparden aus dem fernen Südkorea nach Hamburg umgezogen. Der Tierpark Hagenbeck trägt eine große Verantwortung für diese seltene Leopardenunterart.
Mehr erfahren

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher. Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.
Mehr erfahren

Halloween-Frühstück für die Elefanten

Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für unsere jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.
Mehr erfahren

Zwergotterbabys zu sehen

Die Zeit hinter den Kulissen ist vorbei. Die Zwergotterjungtiere sind mittlerweile kräftig und fit genug, um ihre weitläufige Außenanlage im Orang-Utan-Haus zu erkunden. Hier können die munteren Drei zusammen mit ihren Eltern ab sofort beim Schwimmen durch den Wassergraben beobachtet werden.
Mehr erfahren