Schnellinfos

Tierische Abkühlung mit Rieseneis

Ein kühles Bad und ein leckeres Eis – ein Genuss bei hochsommerlichem Wetter.

36 Grad Celsius wurden in Hamburg gemessen. Ist es zu warm für die Tiere im Tierpark Hagenbeck? „Definitiv nicht, die Tiere kommen gut mit den Temperaturen klar", weiß Reviertierpfleger Tobias Taraba. „Sie ziehen sich zurück, bewegen sich wenig und einige nehmen gern ein kühles Bad."

Trotzdem servierte er seinen Schützlingen vorab eingefrorene Eisbomben – mit Leckereien wie Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst. Für die Kamtschatkabären Mascha und Leonid gab es zwei der gut sieben Kilo schweren Brocken. Auf der Halbinsel Kamtschatka, der Heimat unserer Bären, ist es heute mit 27 Grad auch recht sommerlich.

In Sibirien, einem Teil des natürlichen Verbreitungsgebietes unserer Tigerfamilie, zeigt das Thermometer hingegen lediglich 24 Grad an. Die Tiger bekamen eine größere Eisbombe, die sich Jungtier Anushka, eine begeisterte Schwimmerin, nach einigem Zögern holte. Schwester Dascha und Mutter Maruschka sahen lediglich interessiert vom Rand des Wassergrabens zu. „Die Eisbomben dienen auch der Beschäftigung der Tiere", erklärte Taraba. „Sie müssen sich ihr Futter damit erarbeiten."

In allen Gehegen gibt es Sonnen- und Schattenplätze, sodass die Tiere sich aussuchen können, wo sie sich am wohlsten fühlen. Viele Stallungen sind geöffnet, da es in den Häusern noch kühler ist, als im Schatten von Bäumen und Büschen. Auch dahin können sich die Tiere nach Belieben zurückziehen. In etlichen Gehegen kommen Rasensprenger zum Einsatz, die gern als kühle Dusche von den Bewohnern genutzt werden.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Jeff Kinney besucht die Kattas

Einen Katta im Schoß, einen Lori auf der Schulter – Erfolgsautor Jeff Kinney war nicht nur umringt von den Tieren des Madagaskar-Dorfplatzes im Tropen-Aquarium, sondern auch von zehn Kindern verschiedener Hamburger Umweltschulen und dem Nikolaus. Stiefel und Mützen waren mit Leckereien wie Trauben, Erdnüssen und Apfelstücken für die Lemuren gefüllt. Hier gibt es das Video von Jeff Kinneys Besuch.
Mehr erfahren

Meeresschutz kann nicht warten!

Neue Veranstaltungsreihe im Tropen-Aquarium Hagenbeck! Unsere Meere sind nicht nur die Wiege des Lebens, sondern stellen 98% der Biosphäre der Erde. Ohne die Meere stirbt das Land. Es liegt an uns, diesen lebenspendenden und faszinierenden, jedoch bedrohten Lebensraum zu schützen. Sehen Sie hier Auszüge aus dem 1. MeeresDialog im Video.
Mehr erfahren

Neue Vögel eingezogen

In der Voliere der Grünflügel-Aras flattern seit Kurzem neue Rotschulterenten (Callonetta leucophrys) aus dem Berliner Zoo umher. Die Tiere gehören zu den Glanzenten, die außerordentlich leise kommunizieren. Zudem gehören Rotschulterenten zu den kleinsten Enten der Welt, die ausgewachsen nur rund 380 Gramm wiegen. Eine gewöhnliche Stockente wird im Vergleich bis zu 1,6 Kilogramm schwer.
Mehr erfahren

Happy Birthday Xingo!

Über eine leckere Torte konnte sich Tapir Xingo am 28. November freuen. Tierpflegerin Ina Gooßen hat sich die schmackhafte Überraschung zu Xingos 28. Geburtstag ausgedacht. Während die Lebenserwartung von Flachlandtapiren in der Wildbahn zwischen 25 und 30 Jahren liegt, ist unser betagter Tapirmann für sein hohes Alter erstaunlich fit. Das Video der Geburtstagsüberraschung gibt es hier.
Mehr erfahren

Neuer Südamerikaner aus England

Rio ist der jüngste Neuzugang im Eismeer. Bereits am 25. Oktober kam der Südarmerikanische Seebär (Arctocephalus australis) aus der englischen Küstenstadt Paignton in den Tierpark Hagenbeck. Nach mehreren Wochen der Eingewöhnung hinter den Kulissen durfte Rio am 16. November dann das erste Mal mit seinen Artgenossen das große Außenbecken erkunden.
Mehr erfahren