Schnellinfos

Giraffe Layla gestorben

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 2019 starb unsere Rothschildgiraffe Layla (14) im Beisein des Bullen Chali (15). Beide Tiere hielten sich im Giraffenhaus auf, als die Tierpflegerin in der Futterkammer des Hauses einen dumpfen Aufprall hörte. Sie ging die wenigen Schritte bis zu den Boxen und fand Layla am Boden liegend vor. Die sofort herbeigerufene Tierärztin konnte Minuten später nur noch den Tod der Giraffe feststellen. Es gab keine äußeren Verletzungen.
Aufgrund der Feiertage stand kein Pathologe zur Verfügung, der näheres über die Todesursache hätte herausfinden können. Weil das tote Tier nicht tagelang in der Box liegen konnte, wurde auf eine pathologische Untersuchung verzichtet.
Layla wurde am 2. Februar 2006 in Hamburg geboren. Sie hat hier zwei Kälber zur Welt gebracht, die Bullen Tamu (16.4.2013) und Nakuru (10.4.2015). Der jüngste Nachwuchs hat durch ein unfreiwilliges Bad im Wassergraben des Außengeheges große Medienaufmerksamkeit auf sich gezogen. Die elegante Giraffendame wird uns sehr fehlen.

Lutz Schnier

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck schließen ab dem 2.11.

Aufgrund der Verordnung des Hamburger Senats vom 30. Oktober 2020 müssen der Tierpark Hagenbeck sowie das Tropen-Aquarium ihre Tore ab Montag, den 2. bis zum 30. November 2020 leider wieder schließen.
Mehr erfahren

Genetisch wertvolle Leoparden aus Südkorea

Mit Bum-i und Max sind zwei genetisch besonders wertvolle Nordchinesische Leoparden aus dem fernen Südkorea nach Hamburg umgezogen. Der Tierpark Hagenbeck trägt eine große Verantwortung für diese seltene Leopardenunterart.
Mehr erfahren

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher. Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.
Mehr erfahren

Halloween-Frühstück für die Elefanten

Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für unsere jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.
Mehr erfahren

Zwergotterbabys zu sehen

Die Zeit hinter den Kulissen ist vorbei. Die Zwergotterjungtiere sind mittlerweile kräftig und fit genug, um ihre weitläufige Außenanlage im Orang-Utan-Haus zu erkunden. Hier können die munteren Drei zusammen mit ihren Eltern ab sofort beim Schwimmen durch den Wassergraben beobachtet werden.
Mehr erfahren