Schnellinfos

Unverhoffter Nachwuchs

Seit Januar bewohnt ein Pärchen Blattschwanzgeckos die Höhlenwelt im Tropen-Aquarium. Dass sich so schnell Nachwuchs eingestellt hat, war selbst für die Tierpfleger eine echte Überraschung. „Für eine erfolgreiche Zucht sind perfekte Haltungsbedingungen notwendig. So spielt nicht nur die Grundfeuchtigkeit der Biotopanlage eine wesentliche Rolle, vielmehr brauchen die Reptilien während der Paarungszeit eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Diese künstliche Regenzeit haben wir erzeugt, indem wir die Sprühintervalle in dem Terrarium erhöht haben. Aber dass wir so schnell Nachwuchs haben, damit haben wir alle nicht gerechnet", freut sich Florian Ploetz, Tierpfleger im Tropen-Aquarium Hagenbeck.

Ende 2018 kam ein Pärchen im Zuge eines Zuchtprogrammes aus Amerika nach Hamburg. Neben dem Tropen-Aquarium beteiligen sich weitere europäische Zoos und Aquarien am Programm.
Ob die Jungtiere zu ihren Eltern in die Höhlenwelt ziehen, ist noch nicht klar. „Unsere Priorität liegt im Moment auf der Aufzucht der Kleinen und der Hoffnung, dass durch unseren Nachwuchs neue Zuchtpaare entstehen. Denn leider sind diese faszinierenden Reptilien immer seltener in der Natur zu finden", so Florian Ploetz.

Um die Elterntiere in der Anlage zu sehen, ist ein gutes Auge nötig. Durch ihre flache Körperform und der Fähigkeit, sich farblich perfekt an den jeweiligen Untergrund anzupassen, sind diese Geckos perfekt getarnt. Zusätzlich verstärken ihre unregelmäßig geformten Hautsäume an Kopf und Körper die Tarnung und ein Übergang zur Baumrinde ist kaum zu erkennen. Hier sitzen die seltenen Reptilien meist kopfunter. Blattschwanzgeckos kommen ausschließlich in den Regenwäldern Madagaskars vor.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren

Tierische Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen

Rasensprenger, Eisbomben, Erfrischungsbad – Die Tierpfleger im Tierpark lassen sich jede Menge spannender Ideen einfallen, um ihre Schützlinge bei schwül-warmen Temperaturen um die 30 Grad Celsius abzukühlen.
Mehr erfahren