Schnellinfos

Netzkünstler eingezogen

Mehrere Opuntienspinnen (Cyrtophora citricola) bewohnen seit Ende August die Höhlenwelt im Tropen-Aquarium Hagenbeck. In der Latrine am Eingang zur Unterwasserwelt haben es sich die Tiere gemütlich gemacht und zeigen ihre prächtigen Seidengeflechte. Denn Opuntienspinnen sind wahre Netzkünstler.

Für den Bau ihrer komplexen Spinnennetze benötigen die Weibchen mehrere Nächte. Sie werden horizontal gebaut und haben einen Durchmesser von rund 60 Zentimetern. Das Versteck der Spinne befindet sich mittig des Netzes in einem nach oben erweiterten Netztrichter. Die Netze sind sehr engmaschig und dicht gesponnen sowie mit einer großen Anzahl sich wirr überkreuzender Stolperfäden gespannt. Fliegt die Beute gegen diese Fäden, fällt sie in das Netz und wird von der Opuntienspinne von unten gegriffen und umwickelt. Anschließend nimmt sie ihre Beute mit in das Trichterversteck. Anders als bei allen anderen Radnetzspinnen ist der Faden der Opuntienspinne glatt und besitzt keine Klebetröpfchen.

Bei den Opuntienspinnen sind die Weibchen deutlich größer als die Männchen und erreichen mit rund zwei Zentimetern Länge nicht selten das Doppelte oder Dreifach von ihren männlichen Artgenossen. Den Hinterkörper der Spinnen zieren auffällige Höcker. Am Rest des Körpers befinden sich bräunliche oder weiße Flecken. Opuntienspinnen sind soziale Tiere, die in Kolonien zusammen leben und oftmals große Gemeinschaftsnetze bauen. Sie sind in allen warmen Gebieten der Erde verbreitet, vorzugsweise im Geäst von Feigenkakteen der Gattung Opuntien, die namensgebend für diese Spinnenart ist.

Nach der Paarung der Spinnen, die Mitte des Jahres stattfindet, ergreift das Weibchen das Männchen, tötet und verzehrt es. Nur selten gelingt dem Männchen noch rechtzeitig die Flucht. Rund einen Monat nach der Paarung befestigt das Weibchen bis zu zehn Eierkokons in ihrem Trichter. Im Frühjahr verlassen die Jungspinnen ihren schützenden Kokon und sind bereits acht Wochen später erwachsen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck schließen ab dem 2.11.

Aufgrund der Verordnung des Hamburger Senats vom 30. Oktober 2020 müssen der Tierpark Hagenbeck sowie das Tropen-Aquarium ihre Tore ab Montag, den 2. bis zum 30. November 2020 leider wieder schließen.
Mehr erfahren

Genetisch wertvolle Leoparden aus Südkorea

Mit Bum-i und Max sind zwei genetisch besonders wertvolle Nordchinesische Leoparden aus dem fernen Südkorea nach Hamburg umgezogen. Der Tierpark Hagenbeck trägt eine große Verantwortung für diese seltene Leopardenunterart.
Mehr erfahren

Einzug von urzeitlichen Tieren

Sobald das Tropen-Aquarium wieder geöffnet ist, wartet eine neue, höchst spannende und bizarre Tierart auf die Besucher. Pfeilschwanzkrebse (Tachypleus gigas) bewohnen seit Kurzem die Tropen-Lagune in der Unterwasserwelt des Aquariums.
Mehr erfahren

Halloween-Frühstück für die Elefanten

Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für unsere jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.
Mehr erfahren

Zwergotterbabys zu sehen

Die Zeit hinter den Kulissen ist vorbei. Die Zwergotterjungtiere sind mittlerweile kräftig und fit genug, um ihre weitläufige Außenanlage im Orang-Utan-Haus zu erkunden. Hier können die munteren Drei zusammen mit ihren Eltern ab sofort beim Schwimmen durch den Wassergraben beobachtet werden.
Mehr erfahren