Schnellinfos

Netzkünstler eingezogen

Mehrere Opuntienspinnen (Cyrtophora citricola) bewohnen seit Ende August die Höhlenwelt im Tropen-Aquarium Hagenbeck. In der Latrine am Eingang zur Unterwasserwelt haben es sich die Tiere gemütlich gemacht und zeigen ihre prächtigen Seidengeflechte. Denn Opuntienspinnen sind wahre Netzkünstler.

Für den Bau ihrer komplexen Spinnennetze benötigen die Weibchen mehrere Nächte. Sie werden horizontal gebaut und haben einen Durchmesser von rund 60 Zentimetern. Das Versteck der Spinne befindet sich mittig des Netzes in einem nach oben erweiterten Netztrichter. Die Netze sind sehr engmaschig und dicht gesponnen sowie mit einer großen Anzahl sich wirr überkreuzender Stolperfäden gespannt. Fliegt die Beute gegen diese Fäden, fällt sie in das Netz und wird von der Opuntienspinne von unten gegriffen und umwickelt. Anschließend nimmt sie ihre Beute mit in das Trichterversteck. Anders als bei allen anderen Radnetzspinnen ist der Faden der Opuntienspinne glatt und besitzt keine Klebetröpfchen.

Bei den Opuntienspinnen sind die Weibchen deutlich größer als die Männchen und erreichen mit rund zwei Zentimetern Länge nicht selten das Doppelte oder Dreifach von ihren männlichen Artgenossen. Den Hinterkörper der Spinnen zieren auffällige Höcker. Am Rest des Körpers befinden sich bräunliche oder weiße Flecken. Opuntienspinnen sind soziale Tiere, die in Kolonien zusammen leben und oftmals große Gemeinschaftsnetze bauen. Sie sind in allen warmen Gebieten der Erde verbreitet, vorzugsweise im Geäst von Feigenkakteen der Gattung Opuntien, die namensgebend für diese Spinnenart ist.

Nach der Paarung der Spinnen, die Mitte des Jahres stattfindet, ergreift das Weibchen das Männchen, tötet und verzehrt es. Nur selten gelingt dem Männchen noch rechtzeitig die Flucht. Rund einen Monat nach der Paarung befestigt das Weibchen bis zu zehn Eierkokons in ihrem Trichter. Im Frühjahr verlassen die Jungspinnen ihren schützenden Kokon und sind bereits acht Wochen später erwachsen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tierische Unterstützung

Um in Corona-Zeiten ein Zeichen der hanseatischen Solidarität zu setzen, unterstützt der mittelständische Maschinenbauer AMANDUS KAHL GmbH & Co. KG aus Hamburg den Tierpark Hagenbeck mit dem Kauf von Eintrittskarten im Wert von 20.000 Euro.
Mehr erfahren

Hilfe für Hagenbeck

Uns erreichen derzeit viele Anfragen, wie der Tierpark und das Tropen-Aquarium unterstützt werden können. Wir freuen uns sehr über Ihre Hilfsbereitschaft!
Wenn Sie uns unterstützen möchten, können Sie das auf einem einfachen Wege tun, indem Sie für Hagenbeck spenden.
Mehr erfahren

Tierpark offen - Gäste-Service vorerst geschlossen

3.000 Personen dürfen im Moment gleichzeitig den Tierpark besuchen. Aufgrund der Corona-Einschränkungen können leider nicht alle Angebote genutzt werden. Bis auf die Sumatra Orang-Utans, die Antarktischen Pinguine und die Seevögel sind dennoch alle Tiere zu sehen. Der Tierpark hat täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Mehr erfahren

Meerschweinchen beziehen ihr Dorf

Fast sechs Monate waren die Hausmeerschweinchen (Cavia aperea f. porcellus) im Winterquartier. Anfang Mai zogen die munteren Nager in ihr liebevoll gestaltetes Meerschweinchendorf, Gehege Nr. 18. Nach ein paar Tagen Eingewöhnungszeit trauen sich die Kleinen mittlerweile vor ihre Häuser.
Mehr erfahren

Neue Langschnäbel auf der Storchenwiese

Zwei neuen Nimmersatte (Mycteria ibis) haben ihr neues Zuhause im Tierpark Hagenbeck bezogen und erkunden gelassen ihre neue Umgebung auf der Storchenwiese. Insgesamt leben mit den beiden Neuzugängen, die aus Beekse Bergen aus den Niederlanden kommen, sechs Nimmersatte im Tierpark.
Mehr erfahren