Schnellinfos

Bescherung im Elefantenhaus

Einen Baum gab es nicht, aber dafür reichlich Geschenke. Die Helfer des Weihnachtsmanns trugen Tierpflegerkleidung, gekrönt von Weihnachtsmützen. Sie brachten Stapel von riesigen Kartons, in weihnachtlichem Papier verpackt, in die Halle zu den Tieren. Was drin war, wollten die Elefanten sofort wissen.

Mit lautem Tröten machten sich vor allem die erwachsenen Damen über die Präsente her. Es schien so, als ob ihnen das Geräusch beim Zertreten der stabilen Kartons besonders gut gefiel. Süßer die Pappe nie klingt. Es dauerte nur Minuten, bis die Umverpackung in Einzelteile zerlegt war. Und siehe da – es gab sogar bis dahin nicht beachtete Geschenke.
Die weihnachtliche Füllung bestand aus lauter gesunden Sachen. Apfel, Nuss und Mandelkern, Wurzeln, Beteknollen und mehr waren in Stroh gebettet, das nicht nur den Inhalt federte, sondern für Elefanten auch lecker schmeckt. Also wurde nach dem „Auspacken" in Stroh und Pappteilen akribisch nach den Leckereien gerüsselt.

Die beiden Jungtiere Raj (19 Monate) und Santosh (am 24.12. ein Jahr alt), hielten sich aufgrund der Aufregung von Müttern und Tanten zunächst im Hintergrund auf. Als die Erwachsenen mit dem Festmahl begannen, war der Moment der Kinder da. Sie entdeckten die Pappteile als Spielzeug. Wofür eignet sich sowas? Auf den Rücken schleudern, darauf herumkauen, im Wasser schwimmen lassen? Dies und noch mehr stellten die Halbbrüder damit an. Eine lebhafte Bescherung, an der die neunköpfige Herde genau so viel Spaß hatte wie die Zuschauer.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Erfolgreiche Nachzucht seltener Echsen

Bereits zum fünften Mal konnte das Team des Tropen-Aquariums Hagenbeck einen Zuchterfolg bei den seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus) verzeichnen, und das innerhalb von drei Jahren. Die ersten Neujahrsechsen kamen am 1. Januar 2020 zur Welt, wenige Tage später folgten weitere Jungtiere, zur großen Freude aller Mitarbeiter im Tropen-Aquarium. Denn die als gefährdet eingestufte Krokodilschwanzechse kommt im Freiland nur noch mit zwei Populationen in eng begrenzten Arealen in China und Vietnam vor. Aktuell wird ihr Bestand auf rund 800 Tiere geschätzt.
Mehr erfahren

Neue Schlangenart bewohnt die Höhlenwelt

Sie sind klein, wunderschön gefärbt und wendig - Schildnasenkobras (Aspidelaps scutatus) bewohnen seit Kurzem das Giftschlangendorf im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die schnellen Schlangen mit dem gedrungenen Körper werden rund 60 Zentimeter lang.
Mehr erfahren

Feinschmecker und Futterspezialisten

Heute stand das Thema Futter ganz im Vordergrund im Tropen-Aquarium. Für jede Tierart gibt es einen eigenen Futterplan. Bei der Vielfalt der unterschiedlichen Geschmäcker ist das auch notwendig. „Allein in der Aquaristik verbrauchen wir rund 55 Kilogramm Futter pro Woche", berichtet Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquarium Hagenbeck. Hier sehen Sie das Video der Quallenfütterung.
Mehr erfahren

Pilotprojekt erfolgreich - Schlangen, Echsen und Amphibien in einer Anlage

Aus einer mutigen Entscheidung wurde eine gelungene Vergesellschaftung, die in der europäischen Zoo- und Aquarienlandschaft einzigartig ist. Arizona Bergkönigsnattern, Colorado Kröten, Chuckwalla und Gila-Krustenechsen bewohnen im Tropen-Aquarium Hagenbeck ab sofort eine gemeinsame Biotopanlage.

 

Mehr erfahren

Aufwendige Restaurierung hinter den Kulissen

2007 wurde das Tropen-Aquarium eröffnet. Seit zwölf Jahren hat sich an der Technik für den Seewasserkreislauf nichts geändert. Schritt für Schritt wird nun die komplette Anlage restauriert. Der aufwendige Umbau findet für die Besucher unbemerkt hinter den Kulissen statt.
Mehr erfahren