Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier

Kattas hautnah

© Toni Gunner
© Lutz Schnier

Wenn Sie das Tropen-Aquarium Hagenbeck betreten, tauchen 
Sie ein in eine fremdartige Welt. Nach den ersten Schritten stehen 
Sie inmitten eines verlassenen Dorfes auf Madagaskar. Buntgefiederte 
Gebirgs-Loris, kleine Papageien, fliegen durch die flirrende Luft. 
Halbaffen mit schwarz-weiß geringelten Schwänzen – die Kattas – hangeln sich in der milden Wärme über die Ziegel gedeckten Hütten. 
Da die geselligen Kattas im Gegensatz zu vielen anderen 
Lemurenarten tagaktiv sind und sich auch gern auf dem Boden aufhalten, sind hautnahe Begegnungen mit den Besuchern möglich. Aufrecht sitzend, Bauch und 
Gesicht dem Licht zugewandt und die Arme weit ausgebreitet, nehmen 
diese katzengroßen Lemuren gern Sonnenbäder. Sie bevorzugen pflanzliche Kost, doch werden hin und wieder ein paar Insekten nicht verschmäht. 

Wie viele Halbaffen sind auch die Kattas durch die Abholzung des Walds 
bedroht. Im Tropen-Aquarium werden sie innerhalb des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gezüchtet. Nach etwa 130 Tagen kommt ein Baby (Zwillinge sind selten) zur Welt und wird ungefähr fünf bis sechs Monate gesäugt. Wie bei den Menschen kommt auch der Nachwuchs dieser Lemuren mit blauen Augen auf die Welt. Erst mit zunehmendem Alter werden die Augen orangegelb.

In der Welt der Kattas haben die Frauen das Sagen! Die Weibchen leben in festen Familien mit einer strengen Rangordnung. Männchen werden nur geduldet, sie sind keine Mitglieder der eigentlichen Familie. Deshalb muss selbst das ranghöchste Männchen einer Katta-Gruppe damit leben, im Rang unter allen Weibchen zu stehen.

Unsere Tiere von Alpaka bis Zwergzebu

Liebe Tierpark-Freunde,

in unserer Tierdatenbank ist die Mehrheit unserer Tiere unter ihrem vollständigen Artennamen archiviert. 
Unsere Elefanten finden Sie beispielsweise unter "A" wie "Asiatischer Elefant".

Diadem-Seeigel

Der Diadem-Seeigel ist im tropischen Indopazifik sowie im Roten Meer beheimatet.

Diadem-Zwergbarsch

Bei dem Diadem-Zwergbarsch zieht sicht ein purpurner, manchmal mehr bläulicher, manchmal mehr rötlicher Streifen vom Kopf über den Rücken bis zum Schwanzflossenansatz.

Diamanttäubchen

Das Diamanttäubchen ist eine der kleinsten Taubenarten der Welt und ist in fast ganz Australien verbreitet.

Doppelband-Rennvogel

Der Doppelband-Rennvogel ist ein kleiner Vogel, der in den westlichen Teil des südlichen Afrikas lebt.

Dornschwanzskink

Der Dornschwanzskink lebt in Australien in steinigen Gegenden wie Hügelgebieten oder trockenen Bergen.

Dreiband-Regenpfeifer

Der Dreibandregenpfeifer ist von anderen Regenpfeifer-Arten leicht durch sein doppeltes schwarzes Brustband zu unterscheiden.

Dreiblättrige Orange

Die Dreiblättrige Orange gehört zu den Rautengewächsen und wird auch Bitterorange oder Bitterzitrone genannt.

Dreistachler

Dreistachler gehören zur Ordnung der Kugelfischverwandten (Tetraodontiformes) und sind im Indopazifik beheimatet.

Dreistreifen-Tigerbarsch

Der Dreistreifen-Tigerbarsch gehört zur Familie der Grunzbarsche und erreicht eine Länge von 25 bis höchstens 36 Zentimetern.

Dschungel-Teppichpython

Teppichpythons treten in ihrem weiten Verbreitungsgebiet von Australien und Neuguinea in vielen Farbvariationen auf.

Duftender Goldregen

Dieser wunderschöne und sehr beliebte Zierstrauch hat es in sich. Fast alle Pflanzenteile des eher kleinen Baumes sind giftig und können nach dem Verzehr Übelkeit, Magenschmerzen, Schweißausbrüche bis hin zu Erbrechen auslösen. Dennoch wird der Duftende Goldregen...

Wegeplan