Hagenbeck Tierpark - Hamburgs tierisches Original

Hamburgs tierisches Original

Tickets u. Jahreskarten gibt es hier

Tickets und Jahres-
karten gibt es hier

Kattas hautnah

© Toni Gunner
© Lutz Schnier

Wenn Sie das Tropen-Aquarium Hagenbeck betreten, tauchen 
Sie ein in eine fremdartige Welt. Nach den ersten Schritten stehen 
Sie inmitten eines verlassenen Dorfes auf Madagaskar. Buntgefiederte 
Gebirgs-Loris, kleine Papageien, fliegen durch die flirrende Luft. 
Halbaffen mit schwarz-weiß geringelten Schwänzen – die Kattas – hangeln sich in der milden Wärme über die Ziegel gedeckten Hütten. 
Da die geselligen Kattas im Gegensatz zu vielen anderen 
Lemurenarten tagaktiv sind und sich auch gern auf dem Boden aufhalten, sind hautnahe Begegnungen mit den Besuchern möglich. Aufrecht sitzend, Bauch und 
Gesicht dem Licht zugewandt und die Arme weit ausgebreitet, nehmen 
diese katzengroßen Lemuren gern Sonnenbäder. Sie bevorzugen pflanzliche Kost, doch werden hin und wieder ein paar Insekten nicht verschmäht. 

Wie viele Halbaffen sind auch die Kattas durch die Abholzung des Walds 
bedroht. Im Tropen-Aquarium werden sie innerhalb des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gezüchtet. Nach etwa 130 Tagen kommt ein Baby (Zwillinge sind selten) zur Welt und wird ungefähr fünf bis sechs Monate gesäugt. Wie bei den Menschen kommt auch der Nachwuchs dieser Lemuren mit blauen Augen auf die Welt. Erst mit zunehmendem Alter werden die Augen orangegelb.

In der Welt der Kattas haben die Frauen das Sagen! Die Weibchen leben in festen Familien mit einer strengen Rangordnung. Männchen werden nur geduldet, sie sind keine Mitglieder der eigentlichen Familie. Deshalb muss selbst das ranghöchste Männchen einer Katta-Gruppe damit leben, im Rang unter allen Weibchen zu stehen.

Unsere Tiere von Alpaka bis Zwergzebu

Liebe Tierpark-Freunde,

in unserer Tierdatenbank ist die Mehrheit unserer Tiere unter ihrem vollständigen Artennamen archiviert. 
Unsere Elefanten finden Sie beispielsweise unter "A" wie "Asiatischer Elefant".

Madagaskar-Fauchschabe

Seinen Namen trägt dieses Insekt, weil es fauchende und zischende Geräusche von sich geben kann und aus Madagaskar stammt.

Maiblumenstrauch

Der Maiblumenstrauch zählt aufgrund seiner Robustheit und seines reichen Blütenstandes zu den beliebten Gartenpflanzen. Mit einer Wuchshöhe von rund ...

Maiden-Schläfergrundel

Die Maiden-Schläfergrundel ist im Indischen Ozean und Pazifik zu Hause und erreicht eine Länge von bis zu 18 Zentimetern.

Mammutblatt

Gunnera-Arten sind große, ausdauernde und krautige Pflanzen, die oft mit Rhabarberpflanzen verwechselt werden, aber nicht mit ihnen verwandt sind. Die übergroßen, rundlichen, rauen ...

Mandarinente

Die Mandarinente ist eine ursprünglich in Ostasien beheimatete Vogelart aus der Familie der Entenvögel.

Mandrill

Mandrills sind Pavianverwandte und stammen aus Westafrika.

Mandschuren-Kranich

Die sehr seltenen Mandschuren-Kraniche kommen ursprünglich aus Japan.

Mantelpavian

Die Mantel-Paviane sind nach ihrer grauen Schultermähne, die ihren Körper wie ein Fellmantel bedeckt, benannt.

Marmor-Stechrochen

Der Marmor-Stechrochen kann einen Durchmesser von bis zu 60 Zentimetern erreichen und ist in den Flüssen Südamerikas beheimatet.

Marmorierter Beilbauch

Der Marmorierte Beilbauch ist ein im Süßwasser lebender Schwarmfisch, der sich in einer größeren Gemeinschaft von Artgenossen innerhalb seines Lebensraumes, dem Amazonas-Gebiet bewegt.

Masken-Nasendoktorfisch

Der Masken-Nasendoktorfisch ist im Indischen Ozean und Pazifik zu Hause.

Masken-Stechrochen

Dieser bis zu 70 Zentimeter große Rochen gräbt sich zur Tarnung gern in den Sand ein und ist somit nur schwer zu entdecken.

Minischwein

Als Minischwein bezeichnet man kleinwüchsige Hausschweine.

Mohrenralle

Mohrenrallen werden auch Mohrensumpfhühner genannt. Sie besitzen ein pechschwarzes Gefieder, einen gelben Schnabel und haben rote Beine.

Mondsichel-Junker

Mondsichel-Junker sind schlanke, prächtig gefärbte Lippfische. Ihren Familiennamen verdanken diese Barschartigen ihren wulstigen Lippen und den Artnamen ihrer sichelförmigen Schwanzflosse.

Mähnengans

Die Mähnengans hat die typisch aufrechte Körperhaltung einer Gans.

Mähnenspringer

Die Heimat der Mähnenspringer sind die Felswüsten Nordafrikas.

Wegeplan