Schnellinfos

Eine Asiatin und unzählige Nordamerikaner

Mittlerweile unternimmt Silke, wie die kleine Kameldame kurz nach ihrer Geburt am 2. Mai getauft wurde, ausgiebige Erkundungsgänge über ihre weitläufige Anlage. Auch Papa Azeem ist jetzt mit dabei, der die ersten Tage von seinem Jungtier getrennt wurde, um der Kleinen nicht die Milch bei Mama Samira wegzutrinken.

Asiatische Kamele sind sehr robuste Tiere. Glühende Hitze am Tag, Frost in der Nacht, Sandstürme und Wassermangel – mit solchen extremen Lebensbedingungen müssen die Tiere im Freiland zurechtkommen. Doch die Tiere sind hervorragend an diese widrigen Bedingungen angepasst: Ihre Augen sind durch zwei Reihen Wimpern vor Flugsand geschützt. Die Ohren sind klein und innen dicht behaart, ihre Nasenlöcher können sie verschließen. Beim Liegen auf dem heißen Boden bewahren Hornschwielen an den Gelenken die Haut vor Verbrennungen. Und das lebenswichtige Kühlwasser entziehen sie vorübergehend ihren eigenen Körperzellen. Ihre Höcker auf dem Rücken dienen den Trampeltieren als Fett- und damit Energiedepot bei Nahrungsmangel.

Bei den Schwarzschwanz-Präriehunden gucken seit Anfang Mai immer mehr kleine Köpfchen aus den unterirdischen Erdhöhlen. Mit den Jungtieren, die im Winter zur Welt kamen und nun im Frühling ihre Höhlen verlassen, steigt die Kolonie der aufgeweckten Nagetiere auf rund 40 Tiere an. Eine genaue Anzahl können selbst die Tierpfleger aufgrund der vielen unterirdischen Gänge nicht genau bestimmen, da Präriehunde schreckhaft sind und bei jedem unerwarteten und lauten Geräusch unter die Erde flüchten. An den Löchern halten stets einige Tiere Ausschau nach Feinden. Bei Gefahr alarmiert ein schriller Warnruf den gesamten Familienverband.
Aufgrund ihres niedlichen Aussehens und ihrem munteren Treiben gehören die tagaktiven Tiere zu den Besucherlieblingen bei Hagenbeck.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nachwuchs bei den Kurzkrallenottern im Orang-Utan-Haus

Drei junge Kurzkrallenotter toben seit Anfang der Woche durch das Orang-Utan-Haus. In den vergangenen Wochen blieben die Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Wurfhöhle, erst jetzt wagte sich Familie Kurzkrallenotter in den Wassergraben rund um die Insel der Menschenaffen. Selbstbewusst begannen die kleinen Raubtiere sofort damit, ihre deutlich größeren Mitbewohner zu ärgern, indem sie ihnen ihr Futter vor der Nase wegschleppten.
Mehr erfahren

Das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp ist seit dem 10. Oktober 2021 geschlossen

Seit dem 10. Oktober 2021 ist das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp gschlossen.
Hier finden Sie alle wichtigen Hinweise für Ihren Besuch im Tropen-Aquarium.
Mehr erfahren

Neue Außenanlage für Hagenbecks Tamarine - Mit einem Sprung bei den Besuchern

Über ein dickes Tau gelangen die Kaiserschnurrbart-Tamarine in ihre neue Außenanlage. Blitzschnell springen die wendigen Äffchen von Ast zu Ast, klettern bis in die Wipfel der Bäume und fangen hier mit Begeisterung Insekten – zur Freude der staunenden Besucher, die das muntere Treiben aus nächster Nähe beobachten können.
Mehr erfahren

Orang-Utan-Weibchen Toba verstorben

In der Nacht zum 4. September ist unser Sumatra Orang-Utan-Weibchen Toba nach langer Krankheit gestorben. Sie befand sich seit mehreren Wochen in Behandlung, dennoch ging es ihr trotz intensiver Mühe aller beteiligten Tierpfleger und Zootierärzte immer schlechter.
Mehr erfahren

Versteckt, scheu, unscheinbar aber dennoch tierisch spannend

Oft sind es die imposanten und auffälligen Tiere, die unsere Besucher bei ihren Hagenbeck-Spaziergängen sehen wollen. Doch gerade die kleinen und eher unscheinbaren Tiere bieten viel Potenzial für interessante und spannende Geschichten.

 

Mehr erfahren