Schnellinfos

Bei Hagenbeck lebt das Zootier des Jahres 2021 – das Krokodil

Krokodile teilten sich ihren Lebensraum bereits mit den Dinosauriern. Seit mehr als 200 Millionen Jahren bevölkern die intelligenten Echsen, die in ihrer Entwicklung nahezu unverändert sind, unseren Planeten. Doch bis heute dringen die Menschen immer weiter in den Lebensraum der Krokodile ein. Der Lebensraumverlust, etwa durch den Bau von Dämmen sowie die zunehmende Wasserverschmutzung, die Tötung der Tiere für den Verzehr, die Parfümherstellung oder die Modeindustrie dezimieren die Krokodilbestände stark.

Viele Krokodilarten gelten daher als gefährdet und sechs Arten werden von der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) bereits als „von der Ausrottung bedroht" eingestuft. Die Kampagne „Zootier des Jahres" lenkt die Aufmerksamkeit nicht nur auf die zunehmende Bedrohung der Krokodile, vielmehr unterstützen die Förderer der Initiative Maßnahmen, die sich für den Lebensraumschutz, nachhaltige Nachzucht- und Auswilderungsprojekte, Umweltbildung und Forschungsaufträge sowie Lösungsansätze für ein besseres Zusammenleben von Menschen und Krokodilen einsetzen.

Im Tropen-Aquarium Hagenbeck leben vier Nilkrokodile. Zusammen mit Rhaya, dem ranghöchsten Männchen bewohnen die drei Weibchen Mangrovia, Audrey und Victoria den 350 Quadratmeter großen und 400.000 Liter fassenden Krokodilsee.

Nilkrokodile sind die größten und schwersten Raubtiere Afrikas. Die Panzerechsen können bis zu sieben Meter lang und bis zu 1.000 Kilogramm schwer werden. Ihre Sozialstruktur ist hoch komplex. So betreiben beispielsweise die Weibchen eine intensive Brutpflege. Das Gelege, welches meist aus 20 bis 80 Eiern besteht, wird rund 35 bis 40 Zentimeter tief in der Erde vergraben. Das Nest wird rund um die Uhr bewacht. Auch nach dem Schlupf bleiben die Jungtiere immer dicht bei ihrer Mutter, die ihren Nachwuchs durch starke Körpervibrationen vor Feinden warnt. Die Nacht verbringen die Jungtiere auf dem Rücken des Muttertiers.

Zudem sind Nilkrokodile sehr schlaue und gelehrige Tiere. Bei Hagenbeck hören die vier Krokodile sogar auf ihre Namen, gehen auf Kommando ins Wasser oder an Land. Das ist der Erfolg eines aufwendigen Stangentrainings, mit dem sogenannten Target, bei dem die Tiere bei korrekter Ausführung einer Anweisung mit Leckerbissen belohnt werden.
Wer mehr über das Zootier des Jahres wissen möchte, findet hier weitere Informationen. Sobald das Tropen-Aquarium Hagenbeck wieder geöffnet ist, können die spannenden Reptilien auch wieder aus nächster Nähe beobachtet werden.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Nachwuchs bei den Kurzkrallenottern im Orang-Utan-Haus

Drei junge Kurzkrallenotter toben seit Anfang der Woche durch das Orang-Utan-Haus. In den vergangenen Wochen blieben die Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Wurfhöhle, erst jetzt wagte sich Familie Kurzkrallenotter in den Wassergraben rund um die Insel der Menschenaffen. Selbstbewusst begannen die kleinen Raubtiere sofort damit, ihre deutlich größeren Mitbewohner zu ärgern, indem sie ihnen ihr Futter vor der Nase wegschleppten.
Mehr erfahren

Das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp ist seit dem 10. Oktober 2021 geschlossen

Seit dem 10. Oktober 2021 ist das SECURA Testzentrum im Gazellenkamp gschlossen.
Hier finden Sie alle wichtigen Hinweise für Ihren Besuch im Tropen-Aquarium.
Mehr erfahren

Neue Außenanlage für Hagenbecks Tamarine - Mit einem Sprung bei den Besuchern

Über ein dickes Tau gelangen die Kaiserschnurrbart-Tamarine in ihre neue Außenanlage. Blitzschnell springen die wendigen Äffchen von Ast zu Ast, klettern bis in die Wipfel der Bäume und fangen hier mit Begeisterung Insekten – zur Freude der staunenden Besucher, die das muntere Treiben aus nächster Nähe beobachten können.
Mehr erfahren

Orang-Utan-Weibchen Toba verstorben

In der Nacht zum 4. September ist unser Sumatra Orang-Utan-Weibchen Toba nach langer Krankheit gestorben. Sie befand sich seit mehreren Wochen in Behandlung, dennoch ging es ihr trotz intensiver Mühe aller beteiligten Tierpfleger und Zootierärzte immer schlechter.
Mehr erfahren

Versteckt, scheu, unscheinbar aber dennoch tierisch spannend

Oft sind es die imposanten und auffälligen Tiere, die unsere Besucher bei ihren Hagenbeck-Spaziergängen sehen wollen. Doch gerade die kleinen und eher unscheinbaren Tiere bieten viel Potenzial für interessante und spannende Geschichten.

 

Mehr erfahren