Schnellinfos

Horst Lichter tauft Walrossbaby

Endlich hat Hamburgs süßeste Speckbacke einen Namen. Den hat niemand geringerer als Horst Lichter (57), Fernsehmoderator und Bestsellerautor, aus einer Liste des Tierpflegerteams ausgesucht. „Ich habe mich für Fiete entschieden, weil die Bedeutung des Namens „der Friedliche, der Mächtige" aus dem Altdeutschen mich sehr angesprochen hat."

Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen den beiden Bartträgern. Noch bevor Horst Lichter den munteren Walrossspross mit Elbwasser auf den Namen „Fiete" taufen konnte, wollte der mittlerweile 130 Kilogramm schwere Walrossnachwuchs seinen Taufpaten nicht mehr loslassen. Immer wieder umklammerte Fiete das Bein des beliebten Fernsehmoderators und schnupperte interessiert an Hose und Gummistiefeln.

Gar nicht schüchtern schien der Lütte den Trubel zu genießen und robbte zwischen seinem Ziehvater Reviertierpfleger Dirk Stutzki (49) und seinem Taufpaten Horst Lichter hin und her – und konnte sich augenscheinlich nicht entscheiden, wen er zuerst drücken sollte. „Er ist sehr interessiert an allem und untersucht Neues genau", erklärte Stutzki das Verhalten.

Doch dann kam der Moment, in dem Fiete endlich still hielt und der Pate ihn mit Elbwasser aus einem Krug taufen konnte. Fiete fand Gefallen an dem Spiel, öffnete sein Maul und trank einen Großteil des Taufwassers einfach aus. Walrossmutter Polosa (23) ließ sich derweil von Tierpfleger Dave Nelde füttern. Weder die vielen interessierten Besucher noch der prominente Pate konnte sie von den schmackhaften Leckerbissen ablenken.

Bei so viel Sympathie auf beiden Seiten kündigte Horst Lichter an, sein Patenkind demnächst – gemeinsam mit seinen drei Enkeltöchtern – zu besuchen. Diese Taufe scheint der Beginn einer dicken Freundschaft zu sein.

Hier sehen Sie das Video zur Walrosstaufe mit Horst Lichter.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Jeff Kinney besucht die Kattas

Einen Katta im Schoß, einen Lori auf der Schulter – Erfolgsautor Jeff Kinney war nicht nur umringt von den Tieren des Madagaskar-Dorfplatzes im Tropen-Aquarium, sondern auch von zehn Kindern verschiedener Hamburger Umweltschulen und dem Nikolaus. Stiefel und Mützen waren mit Leckereien wie Trauben, Erdnüssen und Apfelstücken für die Lemuren gefüllt. Hier gibt es das Video von Jeff Kinneys Besuch.
Mehr erfahren

Meeresschutz kann nicht warten!

Neue Veranstaltungsreihe im Tropen-Aquarium Hagenbeck! Unsere Meere sind nicht nur die Wiege des Lebens, sondern stellen 98% der Biosphäre der Erde. Ohne die Meere stirbt das Land. Es liegt an uns, diesen lebenspendenden und faszinierenden, jedoch bedrohten Lebensraum zu schützen. Sehen Sie hier Auszüge aus dem 1. MeeresDialog im Video.
Mehr erfahren

Neue Vögel eingezogen

In der Voliere der Grünflügel-Aras flattern seit Kurzem neue Rotschulterenten (Callonetta leucophrys) aus dem Berliner Zoo umher. Die Tiere gehören zu den Glanzenten, die außerordentlich leise kommunizieren. Zudem gehören Rotschulterenten zu den kleinsten Enten der Welt, die ausgewachsen nur rund 380 Gramm wiegen. Eine gewöhnliche Stockente wird im Vergleich bis zu 1,6 Kilogramm schwer.
Mehr erfahren

Happy Birthday Xingo!

Über eine leckere Torte konnte sich Tapir Xingo am 28. November freuen. Tierpflegerin Ina Gooßen hat sich die schmackhafte Überraschung zu Xingos 28. Geburtstag ausgedacht. Während die Lebenserwartung von Flachlandtapiren in der Wildbahn zwischen 25 und 30 Jahren liegt, ist unser betagter Tapirmann für sein hohes Alter erstaunlich fit. Das Video der Geburtstagsüberraschung gibt es hier.
Mehr erfahren

Neuer Südamerikaner aus England

Rio ist der jüngste Neuzugang im Eismeer. Bereits am 25. Oktober kam der Südarmerikanische Seebär (Arctocephalus australis) aus der englischen Küstenstadt Paignton in den Tierpark Hagenbeck. Nach mehreren Wochen der Eingewöhnung hinter den Kulissen durfte Rio am 16. November dann das erste Mal mit seinen Artgenossen das große Außenbecken erkunden.
Mehr erfahren