Schnellinfos

Scheue, schöne Jäger

Kaum ein Besucher bekommt sie je zu Gesicht und doch schwimmen zwei Korallen-Katzenhaie (Atelomycterus macleayi) seit fast drei Jahren durch die Tropen-Lagune des Tropen-Aquariums.
2017 kamen die männlichen Minihaie aus dem Gdynia Aquarium in Polen und fühlen sich seitdem sehr wohl bei Hagenbeck.

Die nachtaktiven Tiere wagen sich tagsüber nur sehr selten aus ihren Höhlen in der Unterwasserwelt. Sollten die Gäste beim Beobachten der Lagune aber Glück haben, erwartet sie der Anblick eines schlanken, rund 90 Zentimeter langen Grundhais, mit einer auffälligen dunklen Färbung, die kleine, helle Flecken aufweist. Zudem sind die Flossenspitzen des Korallen-Katzenhais weiß gekennzeichnet.
Der Kopf der wendigen und schnellen Haie ist eher schmal und ähnelt dem von Schlangen. Die Heimat der küstenliebenden Tiere ist das Arabische Meer, der Golf von Bengalen, Sumatra, Thailand und Papua-Neuguinea. Zu ihrer Nahrung gehören kleine Fische, Garnelen, Krabben, Schnecken, Muscheln oder kleinere Kraken.

Insgesamt leben im Tropen-Aquarium Hagenbeck sechs Haiarten. Im Großen Hai-Atoll ziehen gut sichtbar Zebrahaie, Graue Riffhaie und Schwarzspitzen-Riffhaie ihre Bahnen. In der Tropen-Lagune und dem Rundbecken schwimmen zudem Braungebänderte Bambushaie und Port-Jackson-Stierkopfhaie umher, eher kleinere Vertreter ihrer Art.

 

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren

Tierische Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen

Rasensprenger, Eisbomben, Erfrischungsbad – Die Tierpfleger im Tierpark lassen sich jede Menge spannender Ideen einfallen, um ihre Schützlinge bei schwül-warmen Temperaturen um die 30 Grad Celsius abzukühlen.
Mehr erfahren