Schnellinfos

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen.

Die Idee entstand im Zuge eines Umbaus am Krokodilsee. Hier ist aktuell das Paarungsverhalten unserer imposanten Reptilien im Video zu sehen. „Um unseren Besuchern noch mehr Wissen und Informationen über unsere Tiere zu vermitteln, lag die Nachbildung eines Krokodilnestes nahe, weiß Florian Ploetz, Initiator des Vorhabens und Tierpfleger im Tropen-Aquarium. Mit Sand und farbigem Lehm verputzte Florian Ploetz eine Kiste von innen, die anschließend drei Wochen aushärten musste, um heil von der Futterküche in den Besucherbereich transportiert zu werden. Krokodileier sind jedes Jahr ausreichend vorhanden, da das Paarungsverhalten bei Hagenbeck nicht unterbunden wird. Und doch entscheiden der Leiter des Hauses, Dr. Guido Westhoff und die Tierpfleger jedes Jahr aus Neue, ob Krokodilbabys aufgezogen werden. Denn dies geschieht nur, wenn sich das Team wirklich sicher ist, ein gutes Zuhause für die Echsen zu finden. Ist dies nicht der Fall, werden die Eier abgesammelt und ausgepustet, und bei Zooschul-Führungen gezeigt. Ein Teil der ausgeblasenen Eier, die rund zehn Zentimeter lang, oval und viel fester als Hühnereier sind, liegt nun im beleuchteten Nachbau des Krokodilgeleges. Auch die Anordnung der Eier, diese liegen kreuz und quer verteilt, ist detailgetreu.

Durch eine zusätzliche Beschilderung an der neuen Installation, die in den kommenden Tagen montiert wird, erhalten alle Gäste dann einen noch tieferen Einblick in die komplexe und spannende Welt der Nilkrokodile.

Hier geht es zum Video.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Heiße Typen in der Tropenwelt

Wir haben neue Hardune (Stellagama stellio picea) ausgesetzt. Der Hardun ist die einzige auch in Europa vorkommende Agamenart. Sie ist von Griechenland und Zypern über die Türkei bis in den Nahen Osten verbreitet und wird in sieben Unterarten eingeteilt.
Mehr erfahren

Schleswig-Holstein Musik Festival zu Gast im Tierpark

Wir freuen uns sehr in diesem Jahr erstmalig Spielort beim Schleswig-Holstein Musikfestival zu sein. Das 1986 gegründete Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) zählt zu den größten Flächenfestivals der Welt. Am 9. August um 19.00 Uhr kommt „Quasthoff & Friends" auf den Konzertrasen am Afrika-Panorama mit Blick auf das Eismeer.
Mehr erfahren

Aufgewacht

Die beiden Kamtschatkabären Mascha und Leonid sind wieder wach und frisch erholt aus der Winterruhe zurück. Die milden Temperaturen haben dazu geführt das die Bären schon wieder fit sind und raus wollten. Erst einmal muss das Gehege neugierig erkundet werden, ob noch alles an Ort und Stelle ist und sich der Pelz am Baumstamm geschubbert werden.
Mehr erfahren

Stürmischer Start ins Leben

Es ist das erste Jungtier bei den Hirschziegenantilopen in diesem Jahr. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen kam der Gazellenbock mit einem Gewicht von etwa vier Kilogramm mitten im Sturmtief Victoria zur Welt. Das Video zur ärztlichen Untersuchung der jungen Antilope gibt es hier.
Mehr erfahren

Das Mädchen muss an die frische Luft

Die kleine Otterdame wurde bereits am 25. November 2019 geboren. Aber nun darf sie endlich in das große Gehege, welches sie und ihre Familie zusammen mit den Sumatra Orang-Utans bewohnen. Und da gibt es einiges zu entdecken.
Mehr erfahren