Schnellinfos

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen.

Die Idee entstand im Zuge eines Umbaus am Krokodilsee. Hier ist aktuell das Paarungsverhalten unserer imposanten Reptilien im Video zu sehen. „Um unseren Besuchern noch mehr Wissen und Informationen über unsere Tiere zu vermitteln, lag die Nachbildung eines Krokodilnestes nahe, weiß Florian Ploetz, Initiator des Vorhabens und Tierpfleger im Tropen-Aquarium. Mit Sand und farbigem Lehm verputzte Florian Ploetz eine Kiste von innen, die anschließend drei Wochen aushärten musste, um heil von der Futterküche in den Besucherbereich transportiert zu werden. Krokodileier sind jedes Jahr ausreichend vorhanden, da das Paarungsverhalten bei Hagenbeck nicht unterbunden wird. Und doch entscheiden der Leiter des Hauses, Dr. Guido Westhoff und die Tierpfleger jedes Jahr aus Neue, ob Krokodilbabys aufgezogen werden. Denn dies geschieht nur, wenn sich das Team wirklich sicher ist, ein gutes Zuhause für die Echsen zu finden. Ist dies nicht der Fall, werden die Eier abgesammelt und ausgepustet, und bei Zooschul-Führungen gezeigt. Ein Teil der ausgeblasenen Eier, die rund zehn Zentimeter lang, oval und viel fester als Hühnereier sind, liegt nun im beleuchteten Nachbau des Krokodilgeleges. Auch die Anordnung der Eier, diese liegen kreuz und quer verteilt, ist detailgetreu.

Durch eine zusätzliche Beschilderung an der neuen Installation, die in den kommenden Tagen montiert wird, erhalten alle Gäste dann einen noch tieferen Einblick in die komplexe und spannende Welt der Nilkrokodile.

Hier geht es zum Video.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren

Tierische Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen

Rasensprenger, Eisbomben, Erfrischungsbad – Die Tierpfleger im Tierpark lassen sich jede Menge spannender Ideen einfallen, um ihre Schützlinge bei schwül-warmen Temperaturen um die 30 Grad Celsius abzukühlen.
Mehr erfahren