Schnellinfos

51 Nördlicher Hornrabe

Bucorvus abyssinicus
Klasse:
Vögel
Herkunft:
Afrika
Lebensraum:
Savannen südlich der Sahara
Nahrung:
Insekten, Skorpione, Schildkröten, Echsen, Nager, Schlangen
Größe:
50 cm
Gewicht:
2,5 - 4 kg
Brutzeit:
38 - 40 Tage

Monogamie und Aufgabenteilung

Selbst wenn das markante Horn auf dem Schnabel nicht wäre, würde man Hornraben schon am Gang erkennen: Ständig auf der Suche nach Nahrung, schreiten die Vögel wankend herum und suchen mit ihrem Schnabel nach – möglichst lebendem – Futter. Am Boden halten sich Nördliche Hornraben übrigens am liebsten auf. Nur bei Gefahr suchen sie Schutz in hohen Bäumen.

Die afrikanischen Vögel sind treue Seelen. Sie suchen sich einen Partner, mit dem sie dann in kleinen Familienformationen, bestehend aus dem Vogelpaar und dem Nachwuchs, lebenslang zusammenbleiben. Ihre Nester bauen sie in Felshöhlen oder auf Bäumen. Dabei teilen sich Männchen und Weibchen – anders als andere Nashornvögel – die Aufgaben der Brut und Aufzucht der Jungvögel.

Der Nördliche Hornrabe lebt zusammen mit Rotschild-Giraffen, Großen Kudus und Impalas in einem Freigehege im afrikanischen Teil des Tierpark Hagenbeck.

Nahrung

Wie gefährdet ist der Hornrabe??
Nach IUCN (Rote Liste bedrohter Tierarten)

  • Ungefährdet Gefährdet Ausgestorben

Was ist die Rote Liste der IUCN?

Die Rote Liste ist ein Indikator für den Zustand der Biodiversität unseres Planeten und gibt heute Auskunft über den internationalen Gefährdungsstatus von über 80.000 Tier- und Pflanzenarten. Um den anhaltenden Abwärtstrend in der Artenvielfalt stoppen zu können, sind diese Informationen von großer Wichtigkeit. Herausgegeben wird die Rote Liste in regelmäßigen Abständen von der Weltnaturschutzunion IUCN.

Für die Erstellung Roter Listen werten die Expertengruppen der IUCN auf strengen wissenschaftlichen Grundlagen basierend alle relevanten und zugänglichen Daten aus, sodass die Darstellung von einzelnen Arten in Gefährdungskategorien die komprimierteste Form der umfangreichen naturwissenschaftlichen Analyse darstellt.

Tierpatenschaften

Ob Affe, Löwe, Pinguin oder Giraffe – viele Besucher haben ihr Lieblingstier im Tierpark Hagenbeck. Wenn Sie für sich selbst oder andere Tierfreunde etwas ganz Besonderes wollen, unterstützen Sie einfach Ihr Lieblingstier. Das ist mit einer Patenschaft ganz einfach.

Ihr Jahresbeitrag als Pate deckt einen Teil der Futter- und Pflegekosten Ihres tierischen Schützlings. Ob mit Kollegen, der ganzen Familie, als Schulklasse, Verein oder allein – Ihr Beitrag hilft! So können auch in Zukunft Tiere wie der Asiatische Elefant, das Walross und andere bedrohte Arten gezüchtet und damit erhalten werden.

Im Rahmen einer Patenschaft erhalten Sie:
  • eine Urkunde über die Patenschaft
  • einen „Steckbrief“ Ihres Tieres
  • eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt

Am allermeisten Spaß macht die Patenschaft in Verbindung mit einer Jahreskarte. So können Sie für die Dauer der Patenschaft direkten Anteil am Leben des Patentieres nehmen. Sie haben Interesse an einer Patenschaft? Wunderbar! Gern beantworten wir jederzeit Ihre Fragen!

Ihr Ansprechpartner:
Verein der Freunde des Tierparks Hagenbeck e.V.
Telefon: (040) 53 00 33-396
verein@hagenbeck.de