Schnellinfos

Blinder Höhlensalmler

Astyanax mexicanus
Herkunft:
Südamerika
Lebensraum:
Höhlen und Grotten
Nahrung:
Allesfresser, Pflanzenreste, Kleinsttiere

Blinde Orientierungskünstler

Der Blinde Höhlensalmler hat seine Heimat in Südamerika und erreicht eine Länge von bis zu zwölf Zentimetern. Er lebt in tiefen, lichtlosen Grotten entlang der mexikanischen Küste – deshalb haben sich seine Augen zurückgebildet. Ohne Licht sind sie nutzlos. Das Tier orientiert sich über sein Gleichgewichtsorgan, einer entlang des Körpers verlaufenden Seitenlinie.

Die Gäste des Tropen-Aquariums Hagenbeck können die Blinden Höhlensalmler in der Tropfsteinhöhle der Höhlenwelt entdecken.

Wie gefährdet ist der Blinde Höhlensalmler?
Nach IUCN (Rote Liste bedrohter Tierarten)

  • Ungefährdet Gefährdet Ausgestorben

Was ist die Rote Liste der IUCN?

Die Rote Liste ist ein Indikator für den Zustand der Biodiversität unseres Planeten und gibt heute Auskunft über den internationalen Gefährdungsstatus von über 80.000 Tier- und Pflanzenarten. Um den anhaltenden Abwärtstrend in der Artenvielfalt stoppen zu können, sind diese Informationen von großer Wichtigkeit. Herausgegeben wird die Rote Liste in regelmäßigen Abständen von der Weltnaturschutzunion IUCN.

Für die Erstellung Roter Listen werten die Expertengruppen der IUCN auf strengen wissenschaftlichen Grundlagen basierend alle relevanten und zugänglichen Daten aus, sodass die Darstellung von einzelnen Arten in Gefährdungskategorien die komprimierteste Form der umfangreichen naturwissenschaftlichen Analyse darstellt.